BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Frank Zimmer Headshot

Hate-Economy: So funktionieren populistische Medien

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PEGIDA GERMANY
NurPhoto via Getty Images
Drucken

Scholz & Friends, Hensel, Broder, Tichy, Xing: Die Politisierung unserer Branche hat gerade erst angefangen, und durch unsere Timelines schwirren Schlagworte wie "Fake News", "Werbeboykott" und "Denunziant".

Das US-Portal Breitbart hat gezeigt, wie man mit Stimmungsmache zu Reichweite und ins Weiße Haus kommt. Auch in Deutschland dürfte sich die Medienlandschaft verändern: Es entsteht ein Markt für rechtspopulistische Plattformen - mit ähnlich gestrickten Strategien und Geschäftsmodellen.

10 Tipps um ein erfolgreicher Rechtspopulist zu werden

Ein Kompendium für populistische Medien-Startups können wir uns etwa so vorstellen:

1. Nennen Sie sich nicht "populistisch" und schon gar nicht "rechts" oder "neurechts". Nehmen Sie irgendwas mit "liberal-bürgerlich-konservativ-kritisch-unabhängig".

2. Versprechen Sie besseren Journalismus.

3. Der Trick mit dem "besseren Journalismus" funktioniert natürlich nur, wenn Sie anderen Journalismus schlecht machen. "Lügenpresse" ist ein hässliches Wort. Besser: "Mainstream-Medien".

➨ Mehr zum Thema: "Journalisten sind Teil des Establishments geworden", schimpft "Zeit"-Reporter Stephan Lebert

4.Sie haben bei den "Mainstream-Medien" selber mal eine wichtige Rolle gespielt? Nicht schlimm. Verkaufen Sie sich einfach als unbequemer Querdenker.

5. Pflegen Sie Ihr AuĂźenseiter-Image: Es gibt das Meinungsdiktat des Mainstreams und Sie sind die Alternative fĂĽr Deutschland.

6. Seien Sie theatralisch! Jede Kritik an Ihnen und Ihrer Arbeit ist ein Versuch, "noch ein unabhängiges Medium mundtot zu machen".

7. Seien Sie Opfer! Suchen Sie nach Leuten, die Ihnen auf die FĂĽĂźe treten wollen. Wenn Sie jemanden finden, der Ihrem Feindbild entspricht (idealerweise linksliberaler Moslem mit Sympathien fĂĽr Angela Merkel).

➨ Mehr zum Thema: An alle, die die "Tagesschau" als Lügenpresse beschimpfen

Fühlen Sie sich bedroht und genießen Sie die Solidarität Ihrer Leser. Sie ist bares Geld wert, denn:

8. Setzen Sie Prioritäten! Was ist Ihnen wichtiger: Werbeerlöse oder Vertriebsumsatz? Je aggressiver Sie gegen Gutmenschen, Genderwahn, Mainstream, den Islam, Klimaforscher usw. anschreiben, um so größer die Gefahr, Werbekunden zu verschrecken.

Aber genau das ist Ihre Chance: Je schriller Sie polarisieren, desto stärker die Aufregung, desto effektiver die Mobilisierung, desto höher die Reichweite, desto größer die Bereitschaft Ihrer Leser, Abos abzuschließen und Patenschaftsmodelle zu unterstützen. Ihre Zukunft liegt im Paid Content.

9. Hate Economy ist ein Geschäftsmodell. Sie müssen es ja nicht so nennen.

10. Hängen Sie Ihren Badezimmerspiegel ab.

Der Autor unterstĂĽtzt das von Christoph Kappes angestoĂźene Projekt Schmalbart, das sich fĂĽr faire Debatten- und Medienkultur im Netz einsetzt.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei "Werben und Verkaufen".

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Was für die meisten völlig selbstverständlich ist, bedeutet für Menschen mit körperlicher Behinderung enorme Anstrengung: einen Schulabschluss erreichen, einen Job finden und selbstständig in einer eigenen Wohnung leben.

Die Stiftung Pfennigparade setzt sich dafür ein, die Lebenswelten von Menschen mit körperlicher Behinderung nachhaltig zu verbessern. In ihren Einrichtungen lernen, leben und arbeiten über 3000 Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

UnterstĂĽtze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org!

Willst auch Du Spenden fĂĽr Dein soziales gemeinnĂĽtziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.