BLOG

So klappt der Start in den Urlaub

19/08/2015 14:09 CEST | Aktualisiert 19/08/2016 11:12 CEST
Thinkstock

Jeder schiebt seinen eigenen Rhythmus.

Es ist spannend zu beobachten, wie ungenügend sich Urlauber auf eine Flugreise vorbereiten und sich am Flughafen und im Flugzeug verhalten. Urlaubsflieger mit Touristen, die einmal im Jahr in den Urlaub fliegen, funktionieren völlig anders, als Business-Flieger.

Viele Urlauber steigen bereits halbnackt in den Flieger, weil es am Urlaubsort anscheinend warm ist. Ich ziehe mich in München schon mal aus, weil es in der Türkei heiß ist. Vergessen aber, dass die Klimaanlage des Fliegers auf gefühlte 12 Grad herunter gekühlt ist.

Die ersten Erkältungen sind demnach vorprogrammiert, der Stress beginnt. Leisure Sickness, der Freizeitkrankheit, wird bereits der Weg geebnet.

Im Flugzeug sitzen viele Pärchen oder Familien buchungsbedingt schon mal getrennt. Aufgeregt redet und gestikuliert man nun über mehrere Sitzreihen hinweg und philosophiert, ob man denn nun auch am gleichen Zielflughafen ankommen wird?

Ist es wirklich so schlimm, mal 2,5 Stunden nicht nebeneinander im Flugzeug zu sitzen?

Dabei ist es viel schöner, wenn jeder seinen bevorzugten Sitzplatz hat. Die eine sitzt gern am Fenster, der andere lieber am Gang. Es ist wichtiger, gut zu sitzen, als neben dem Partner im Dreier auf dem undankbaren Mittelsitz wie eine Mettwurst eingeklemmt zu hocken.

Einer der Beiden würde unweigerlich verlieren, damit der Andere gut sitzt. Und schon ist die nächste Spannung da. Jeder Mensch hat seinen Rhythmus, aber wir trauen uns nicht, es auszusprechen, aus Sorge, der Partner denkt schlecht von mir.

Sagen Sie beim Einchecken gleich, wo sie sitzen wollen. Sind Sie sich als Paar im Vorfeld ruhig einig. Das tut der Liebe keinen Abbruch. Wenn ein Flieger um 06:00 Uhr abhebt, ist die Nacht ggf. um 01:00 Uhr vorbei. Anreise zum Flughafen, Check In, Passkontrolle, Sicherheitscheck - das braucht Zeit.

Die Spannungen gehen also Zuhause bereits los. Warum nicht auch schon vorher getrennt schlafen? Jeder funktioniert eben anders. Der eine will noch Fernsehen oder lesen, der andere möchte vielleicht früher ins Bett und vorschlafen.

Man fühlt sich nicht wohl und möchte den Partner aber auch nicht mit eigenen Befindlichkeiten stören, belästigen oder einschränken. Das hat nichts mit Egoismus zu tun, das ist klug.

An- und Abreisen sind immer mit Stress verbunden und den gilt es zu vermeiden oder so klein wie möglich zu halten. Viele Urlauber sind noch gestresst von der Arbeit, machen alles auf den letzten Drücker und öden sich dann leider an, das muss alles in den schönsten Wochen des Jahres nicht sein.

Wilde Tipps:

Das gesamte Reisegepäck, Kreditkarten und Reisedokumente mit dem Handy abfotografieren.

Eine Prepaidkreditkarte besorgen und etwa mit 1.000.- Euro aufladen. 100.- US-Dollar in kleinen Scheinen mitführen.

Telefonnummer der Deutschen Botschaft vom Urlaubsland googeln.

Am besten Sie packen Ihre Bordtasche oder den kleinen Rolltrolli - unbedingt einen mit vier Rädern, die Wege auf Flughäfen können verdammt lang sein - so, als wenn sie ganz alleine Reisen würden.

Eine Flasche Wasser und einen Snack zu Essen. Man weiß nie, wann es wieder etwas gibt? Nie von irgendwas abhängig machen.

Smartphone und MiFi Router für Prepaidtelefonkarten vorher vollladen. Eine Powerbank mit mindestens 20.000 mAh sorgen unterwegs für ausreichenden Strom. Netzkabel, Kopfhörer, am besten mit Geräuschunterdrückun - der Flieger ist laut - mitnehmen. Niemand will das Geschnarche vom Nebenmann mitbekommen.

Musik und der Bordfilm klingen außerdem mit guten Kopfhörern besser.Vor dem Flug unbedingt aufs Klo, ob man muss oder nicht, ist egal, Pinkeln geht immer.

Notebook grundsätzlich am Mann. Wenn das Gepäck nicht mitkommt, hat man sein "Büro" wenigstens dabei. Nackenhörnchen, Schlafbrille, Nasenbalsam, damit die Schleimhäute nicht austrocknen. Stützstrümpfe bei Langstrecke sind äußerst angenehm.

Etwas zu lesen oder ein gutes Hörbuch, vielleicht vorher den Lieblingsfilm herunterladen. Kleingeld, falls sie im Flieger Gummibärchen oder etwas zu trinken kaufen möchten.

Kopfschmerztabletten und Taschentücher können Gold wert sein.

Viele kleine Helferchen machen einen Flug angenehm. Wenn sie schlafen können, tun sie es. Das ist das Beste, denn nun verfliegt der Flug wie im Flug.

Schöne Ferien, Herzlichst Euer Frank


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Regelwahnsinn der EU: Deshalb könnten Sie sich mit Urlaubsfotos bald strafbar machen

Hier geht es zurück zur Startseite