Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Frank Steffel Headshot

Rote Karte für Putin

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PUTIN
Getty Images
Drucken

Einen Monat lang hat die Welt vor dem Fernseher die Fußball-Weltmeisterschaft verfolgt, auf den Titel gehofft, unsere Mannschaften angefeuert und großartige Spiele miterlebt. Die WM war ein sportliches Kräftemessen zwischen Mannschaften von allen Kontinenten, eine friedliche Auseinandersetzung, die wie kaum etwas anderes zur Verständigung zwischen den Völkern beiträgt. Besonders im Kopf geblieben sind die hunderttausenden Fußballfans aus aller Welt, die auf der Fanmeile in Berlin euphorisch die Deutsche Nationalmannschaft als Weltmeister gefeiert haben.

Dass Russland die nächste Weltmeisterschaft ausrichten wird, will nicht zu diesen Bildern passen. Die Regierung unter Waldimir Putin befeuert seit Monaten mit fadenscheinigen Argumenten einen Konflikt mitten in Europa. Der mutmaßliche Abschuss des Passagierfluges MH17 ist der bisherige traurige Höhepunkt dieses Konflikts. Statt unabhängigen Beobachtern freien Zugang zur Absturzstelle und Angehörigen zu den sterblichen Überresten ihrer Lieben zu geben, wird vertuscht. Das Völkerrecht und die Menschenrechte werden mit Füßen getreten.

Die FIFA ist aufgefordert, Stellung zu beziehen. Sie muss Putin deutlich machen, dass die Anerkennung des Völkerrechts unabdingbare Voraussetzung für die Austragung der Spiele ist. Ein Eröffnungsfeuerwerk in Moskau, wenn wenige hundert Kilometer weiter mit russischen Raketen Passagierflugzeuge abgeschossen werden, ist unvorstellbar. Russland muss Position zu den aktuellen Entwicklungen in der Ukraine beziehen und seinen Einfluss ausnutzen, um für eine friedliche Beilegung des Konflikts zu sorgen. Wenn sich Putin nicht ans Völkerrecht hält, sollte die WM in einem anderen Land stattfinden. Die FIFA ist gefordert, Putin klar die Rote Karte zu zeigen.

Fußball steht für friedliche Völkerverständigung. Eine Fußball-Weltmeisterschaft passt nicht in ein Land, in dem Völkerrecht und Menschenrechte mit den Füßen getreten werden. Vielleicht kann der Fußball schaffen, woran die Politik gescheitert ist. Die FIFA kann mit einer kraftvollen Position nur gewinnen.