Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Frank Schäffler Headshot
Clemens Schneider Headshot

Zwangsbeitrag? Nein, Danke!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FERNSEHEN
thinkstock
Drucken

Bis zu 60.000 Vollstreckungsbescheide werden jeden Monat vom sogenannten Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten erwirkt. Millionen von Bürgern zahlen nur zähneknirschend - oft mehrfach. Das Durchschnittsalter der Zuschauer steigt Jahr für Jahr: die Hälfte der Zuschauer ist inzwischen über 65 Jahre alt, nur rund 5 % unter 30. Ein Gutachten im Auftrag von Prometheus - Das Freiheitsinstitut stellt fest: „durch die aktuelle Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks kommt es zu Transfers von Ost nach West, von jung zu alt und von arm zu reich."
Kurz: Das System ist überholt. Und es ist unsozial. Zeit, es abzuschaffen.

Der teuerste öffentliche Rundfunk der Welt

Über 8 Milliarden Euro nimmt der öffentlich-rechtliche Rundfunk inzwischen ein, und ist damit in absoluten Zahlen der mit deutlichem Abstand teuerste öffentliche Rundfunk der Welt. Was bekommen wir für unser Geld - immerhin 17,50 im Monat, also 210,00 im Jahr? Kochsendungen, Traumschiff, Markus Lanz und Forsthaus Falkenau.

Sind das wirklich gute Argumente, um hart arbeitenden Menschen Monat für Monat Geld abzuknöpfen? 17,50 €, für die man auch einfach mal lecker essen gehen könnte. 17,50 €, mit denen man Spielzeug für seine Kinder kaufen könnte. 17,50 €, mit denen man sich ein Abo bei Netflix und Amazon Prime besorgen könnte.

Brauchen wir wirklich noch Intendanten und Programmdirektoren, die entscheiden, was gut für uns ist? Was uns zu ordentlichen Demokraten erzieht? Brauchen wir wirklich gut dotierte Rundfunkräte, die darüber befinden, was sehenswert ist? Also Gremien, in die Parteien, Kirchen, Handwerkskammern, Gewerkschaften, Bauernverbände, Volkshochschulen, Sportverbände und alle möglichen anderen Vereinigungen Vertreter entsenden.

Volkspädagogik oder mündiger Bürger?

Wir sind überzeugt, dass die Bürger in unserem Land mündig sind, für sich selbst entscheiden können. Nicht nur bei der Auswahl von Unterhaltungssendungen, sondern auch wenn es darum geht, sich zu informieren und sich eine Meinung zu bilden.

Schon vor dreißig, vierzig Jahren gab es mit den hiesigen Zeitungen und Zeitschriften qualitativ sehr hochwertige Alternativen zur Tagesschau. Das Internet hat das noch ein ganzes Stück einfacher gemacht: Das zeigen die Besucherzahlen der Nachrichtenseiten und Online-Magazine.

Und das zeigen die vielen Blogs, auf denen heute barrierefrei jeder zur Meinungsvielfalt beitragen kann. Das digitale Fernsehen bringt inzwischen eine noch nie dagewesene Pluralität von über 400 Sendern in Deutschland hervor. - Wer mahnt, dass das öffentliche Fernsehen die Qualität garantiere, hält die Bürger dieses Landes schlicht für dumm.

Wir brauchen keine Volkspädagogen. Vor allem nicht solche, die wir bezahlen müssen. Ganz egal, wie wir zu dem stehen, was sie entscheiden. Ganz egal, ob wir uns überhaupt für ihr Programm interessieren. Wir müssen bezahlen. Damit sollte Schluss sein.

Ein Alternativvorschlag

Wir wollen den unzähligen Mitbürgern, die keine Zwangsbeiträge mehr entrichten wollen, eine Stimme geben. Darum starten wir jetzt eine Kampagne gegen die Zwangsbeiträge in Deutschland. Ein wesentlicher Teil dieser Kampagne ist die Online-Petition „Zwangsbeitrag? Nein Danke".

Wir fordern die Abschaffung der Rundfunkbeiträge und eine Privatisierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Der renommierte Wirtschaftswissenschaftler Prof. Justus Haucap (Uni Düsseldorf) hat uns dazu ein Gutachten geschrieben. Der ehemalige Vorsitzende der Monopolkommission der Bundesregierung orientiert sich in seinem Vorschlag am neuseeländischen Modell. Wir sind uns sicher: Das können wir in Deutschland auch schaffen.

Viele Menschen in diesem Land können die Entlastung von 210,00 € im Jahr gut gebrauchen. Gerade auch diejenigen, die es ohnehin schon schwer haben, über die Runden zu kommen: Studenten, Mindestlohnempfänger, sozial Schwache. Denn die Rundfunkbeiträge sind nicht nur unabhängig davon, ob man das Angebot überhaupt nutzt. Sie sind auch unabhängig von der Zahlungskraft der Haushalte. Junge Familien, die auf jeden Euro achten müssen, zahlen ebenso wie Investmentbanker oder Regierungsdirektoren.

Wir wollen auch nicht das komplette Angebot einfach abschaffen. Wir wollen das System nur fairer gestalten, indem wir die ARD und ZDF von ihrem garantierten Geldfluss abschneiden und sie dem Wettbewerb aussetzen. Wenn deren Inhalte so gut sind, gibt es keinen Grund, den fairen Wettbewerb zu fürchten. Denn dann werden auch in Zukunft sehr viele Menschen das Angebot nachfragen und vielleicht sogar freiwillig dafür zahlen - wie es viele heute schon beim PayTV machen. Angst haben müssen ARD und ZDF nur, wenn ihr Angebot so schlecht ist, dass es ihnen keiner freiwillig abnehmen würde.

Wenn Sie auch der Überzeugung sind, dass Sie selber am besten entscheiden können, was Sie gerne sehen möchten, wie Sie sich informieren möchten und wofür Sie Ihr Geld ausgeben möchten, dann ...

... unterstützen Sie uns bei unserem Anliegen, indem Sie die Petition unterschreiben!
... informieren Sie sich auf unserer Website zwangsbeitrag.info!
... unterstützen Sie uns für weitere Aktionen!
... erzählen Sie Ihren Freunden und Bekannten von der Aktion!


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.


Video: Im Libanon: Islamist wütet im Fernsehen - dann greift die Moderatorin entschlossen ein


Hier geht es zurück zur Startseite