Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Florian Wirths Headshot

Teufel Move BT - Das Bluetooth In-Ear Headset im Test

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Was war der Aufschrei groß, als Apple Anfang September das neue iPhone 7 ohne Kopfhöreranschluss vorgestellt hatte. Spätestens jetzt rücken also Bluetooth-Kopfhörer (die es übrigens nicht erst seit Kurzem gibt) in den Fokus der breiten Masse. Grund genug also, sich mal das aktuelle Modell vom Musikspezialisten aus der Hauptstadt anzuschauen.

Das Headset wurde im September im Rahmen der IFA in Berlin vorgestellt und siedelt sich mit einem Preis von 120 € ganz klar im Premium-Preissegment an.

Ob das Headset verspricht, was es hält? In spätestens 5 Minuten werdet ihr es wissen!

Der Lieferumfang


In diesem Punkt war Teufel nicht geizig und spendiert uns ein schickes Transportcase, ein USB-Kabel zum Aufladen, ein kleiner Befestigungsclip sowie vier Ohrstücke, die in einer praktischen Plastikröhre aufbewahrt werden. Das Tolle an dieser Plastikröhre ist aber, dass man die Ohrstücke in eben dieser Röhre auch reinigen kann, indem man sie mit Wasser füllt und etwas schüttelt. Clevere Lösung, die sich die Teufel aus Berlin da ausgedacht haben.

Apropos Wasser: Das Headset ist natürlich auch durch den IP54 Schutzstandard spritzwassergeschützt. 2016-11-22-1479835971-743873-movebtpackage.jpg

Der Tragekomfort


Bei In-Ears scheiden sich ja oft die Geister, die einen lieben Sie, die anderen hassen sie und kommen mit der Art und Weise, wie sie getragen werden nicht klar und bevorzugen lieber Systeme mit anderen Aufsätzen für das Ohr. Auch ich trage normalerweise lieber In-Ears mit einem Earclick-Aufsatz und muss zugeben, dass sich die Move BT In-Ears zusammen mit den weichen Ohrstücken aus Silikon sehr gut und angenehm tragen lassen - sofern man auch das passende Ohrstück gewählt hat. Sie rutschen nicht, sie fallen nicht aus dem Ohr und kratzen auch nicht.

Die Ohrhörer sind recht groß und das merkt man beim Tragen durchaus. Dennoch konnte ich sie problemlos einige Stunden durchgehend tragen. Mit der Zeit sollte man sich aber auch an die Größe und das Gewicht gewöhnen.

Die Verbindung über Bluetooth und der Akku


Bei der Einrichtung und der Verbindung über Bluetooth zu meinem Smartphone (Android) traten immer mal wieder kleine Probleme auf. Entweder hat das Koppeln mit dem Smartphone nicht geklappt bzw. dauerte ewig, da der Vorgang immer wieder neu gestartet werden müsste, oder die Verbindung zum Smartphone hat nicht mehr richtig funktioniert, sodass man die Lautstärke nicht justieren konnte und die Wiedergabe lies weder pausieren noch beenden. Dazu muss ich aber auch sagen, dass diese Probleme durchaus auch an meinem Smartphone gelegen haben könnten.

Über den Akku kann ich nur Positives schreiben. Ich bin jemand, der unterwegs nicht ohne Musik kann und dementsprechend habe ich meine In-Ears auch im Dauereinsatz. Laut Teufel soll der Akku 20 Stunden Hörgenuss gewährleisten. Ich kann jetzt nicht genau sagen, wie viele Stunden ich die In-Ears jetzt im Einsatz hatte. Es dürften allerdings schon 10-15 Stunden sein und der Akku hat sich bis jetzt auch noch gehalten. Ich gehe also davon aus, dass der Akku auch die angegebenen 20 Stunden durchhält. Je nach Nutzung eventuell sogar auch noch etwas länger. 2016-11-22-1479836127-9758037-movebtmain.jpg

Der Klang


Kommen wir zu dem wohl wichtigsten Punkt in diesem Test. Während des Tests habe ich verschiedene Titel der Musikrichtungen Rock, Metal, Punk, Hip-Hop / Rap, Pop und Klassik sowie einige Podcasts gehört. Auffällig ist, dass die In-Ears einen ordentlichen Bass besitzen, der gleichzeitig aber nicht aufdringlich ist - eben typisch Teufel In-Ears.

Zudem bieten die In-Ears ein ausgewogenes, klares und warmes und Klangbild, welches perfekt zu dem Bass passt. Stimmen klingen nicht blechern, hallen nicht und sind auch nicht völlig übersteuert. Ja, übersteuerte Stimmen habe ich in einigen In-Ears durchaus schon erlebt. Insgesamt bieten die In-Ears also ein lebendiges und freundliches Klangbild.

Als Podcastliebhaber kann ich noch sagen: Die In-Ears sind perfekt für den Genuss von Podcasts geeignet. Denn auch hier kann man meiner Meinung nach nicht pauschal sagen, dass In-Ears mit einem guten Klangbild auch gleichzeitig über ein gutes Klangbild für Podcasts oder Hörbücher verfügen.

2016-11-22-1479836245-5247789-movebtdetail01.jpg

Das Fazit


Teufel hat hier rundum eine gute Arbeit geleistet. Beim Koppeln mit dem Smartphone und während der Verbindung kam es zwar hier und da mal zu Problemen, dennoch war die Verbindung via Bluetooth immer recht stabil. Die In-Ears verfügen über einem guten und ausgewogenen Klang, einem hohen Tragekomfort und eine lange Akkulaufzeit. Die exzellente Verarbeitung und das beiliegende Zubehör machen das Move BT In-Ear Headset schließlich zu einem guten Gesamtpaket, für das sich eine Investition von 120 € durchaus lohnt.

Das Headset kann direkt im Teufel Online-Shop bestellt werden.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.