BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Florian Braun Headshot
Moritz Körner Headshot

Junge Union und Junge Liberale - gemeinsam für ein NRW der Zukunft

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LINDNER LASCHET
SASCHA SCHUERMANN via Getty Images
Drucken

Schon immer verstehen sich die Jugendorganisationen von CDU und FDP als eine starke Lobby für zukünftige Generationen. Das Ergebnis der letzten Landtagswahl hat dies noch einmal unterstrichen: Insgesamt 13 Abgeordnete aus den Reihen der Jungen Union (JU) und der Jungen Liberalen (JuLis) sind in das Landesparlament eingezogen.

Auch wir, die beiden NRW-Vorsitzenden der Jugendverbände, sind ab sofort als Landtagsabgeordnete in Verantwortung. Damit einher geht die Möglichkeit, dass wir unsere Vorstellungen und Forderungen unmittelbar artikulieren können - wovon wir bereits jetzt in den laufenden Koalitionsverhandlungen rege Gebrauch machen.

Was uns vereint: Wir wollen ein Nordrhein-Westfalen mit Zukunftsperspektiven für jeden jungen Menschen. Dabei sind vier Themenbereiche für die junge Generation von besonderer, gemeinsamer Bedeutung.

Wir brauchen beste Bildung, die Chancen der Digitalisierung, moderne Mobilität sowie gute Rahmenbedingungen für junge Familien.

"Der Professor ist soeben dem Chat beigetreten" - Beste Bildung

Das wichtigste in der Schule ist, dass Unterricht überhaupt stattfindet. War der Unterrichtsausfall unter Rot-Grün eine Tatsache, so fehlte es an einer soliden statistischen Analyse, wo und wann Schulstunden ausfallen. Wir wollen den Stundenausfall digital genau ermitteln und eine Unterrichtsgarantie für NRW anstreben.

Doch nicht nur die Schulverwaltung muss digitaler werden - wir brauchen eine Digitaloffensive für die Bildung insgesamt. Konkret: Ein Tablet für jeden Schüler, Gigabit und WLAN an den Schulen und grundlegende Programmierkenntnisse im Lehrplan.

An den Hochschulen in NRW müssen darüber hinaus Live-Streams von Vorlesungen, die Anrechnung von Online-Kursen und die Digitalisierung aller Verwaltungsvorgänge zum Alltag werden.

"1x Personalausweis im Warenkorb" - Chancen der Digitalisierung

In punkto Digitalisierung ist Bildung nur der Anfang. Die digitale Transformation ist eine Chance für uns und es braucht eine Digitalstrategie, die alle Lebensumfelder in den Blick rückt. Das Land muss dabei Vorreiter sein durch eGovernment und OpenData von der Kommune an.

BAföG-Antrag, Reisepass, Gewerbeanmeldung - Behördengänge in NRW müssen durchgehend online möglich sein. Die Grundvoraussetzung dafür: eine gebundene und mobile Gigabit-Infrastruktur.

"Ab hier gilt für Sie der NRW-Tarif" - Moderne Mobilität

Mehr Benutzerfreundlichkeit, oder besser: Bürgerfreundlichkeit, ist auch das, wofür wir im Personenverkehr kämpfen. In einem NRW der Zukunft ist Schluss mit dem Ticket-Wirrwarr. Ein Ticketsystem für alle Verkehrsverbünde - ganz einfach.

Außerdem müssen öffentliche Verkehrsmittel für junge Menschen günstiger werden. Nicht nur für Studenten, sondern auch für Schüler und Auszubildende.

Wo es wenig Busse und Bahnen gibt, bleibt der Individualverkehr das wichtigste Transportmittel. Wir finden, jungen Menschen kann man ruhig etwas mehr Verantwortung zutrauen und fordern deshalb ein Pilotprojekt „Begleitetes Fahren ab 16" in NRW.

Letztendlich ist es jedoch am besten, wenn man auch ohne Führerschein von A nach B gelangt und zwar zu jeder Zeit. Deshalb: Teststrecken für autonomes Fahren in NRW, damit unser Land zum Vorreiter bei dieser Technologie wird.

"Kauf eine Immobilie haben sie gesagt" - Gute Rahmenbedingungen für junge Familien

Lebensraum, Investition, Absicherung im Alter: Ein Haus zu bauen, ist ein Traum, den sich momentan nur die wenigsten leisten können.

Was die Politik tun kann, um es jungen Familien leichter zu machen, ist für sie die Grunderwerbssteuer beim Kauf der ersten Immobilie zu senken und obendrein einen Freibetrag einzuführen. Auch allen anderen wäre mit einer Absenkung dieser Steuer geholfen. Dafür setzen wir uns ein.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Obendrein sind wechselnden Arbeitszeiten und hohe Anforderungen im Job gerade für junge Eltern eine riesen Herausforderung. Die Kinderbetreuung der Zukunft passt sich mit flexibleren Betreuungszeiten daran an und bietet so eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die mit den Lebensläufen der jungen Eltern Schritt hält.

Es gibt viele weitere Ideen, die wir gemeinsam angehen können - auch wenn wir weiterhin Jugendorganisationen mit unterschiedlichen, eigenständigen Profilen sind.

Die JuLis stehen beispielsweise für eine Legalisierung von weichen Drogen und die JU kämpft für einen Ausbau von Videobeobachtung öffentlicher Plätze.

Wir sind allerdings davon überzeugt, dass wir gemeinsam mit unseren Mutterparteien eine starke Vision für die Zukunft unseres Landes entwickeln können. Unser Versprechen: Wir engagieren uns konstruktiv für die Anliegen der jungen Generation und treiben, wenn notwendig, die zukünftige Regierung selbstbewusst an.

Zu den Autoren:

Florian Braun (28) ist seit 2014 Vorsitzender der Jungen Union Nordrhein-Westfalen und seit der Landtagswahl Direktabgeordneter für den Wahlkreis Köln V. Moritz Körner (26) ist seit 2013 Vorsitzender der Jungen Liberalen Nordrhein-Westfalen und zog über die Landesliste für die FDP in den nordrhein-westfälischen Landtag.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffiPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.