Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Felicitas Emmerich Headshot

Die 7 wichtigsten Insights aus den Burda Hackday Workshops

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BURDA HACKDAY
Burda Hackday
Drucken

„The Future of Work" lautet das Motto des diesjĂ€hrigen Burda Hackday. Ein Wochenende lang arbeiten Journalisten, Business Developer. Programmierer und Designer gemeinsam an Ideen, die die Arbeitswelt der Zukunft verĂ€ndern und bereichern könnten. Der Hackathon, der vom 22. bis 24. April in den RĂ€umen des Lifestyle-Magazins Stylight stattfindet, ist im wahrsten Sinne ein Marathon: Bis spĂ€t in die Nacht sitzen die insgesamt 20 Teams zusammen, um ihre finalen Pitches perfekt zu machen.

Damit ihnen das auch gelingt, konnten die Teilnehmer am Samstag, 23. April, die Möglichkeit nutzen, an Workshops teilzunehmen. Was sie dabei gelernt haben, ist nicht nur fĂŒr junge Startups hilfreich:

1. Was passt zu mir?

Durch das Online-Portal Kununu können Arbeitnehmer dank anonymer Bewertungen den zu ihnen passenden Arbeitgeber finden. Passend zu seinem Leitfaden „mehr Transparenz auf dem Arbeitsmarkt", legte Kununu seinen Workshop-Teilnehmern einen Ratschlag besonders zu Herzen: Life's too short to work for the wrong employer. Zum „richtigen Job" gehört auch in Zukunft die berĂŒchtigte Work-Life-Balance, die sich jedoch stark wandelt. Statt Bonus, Firmenauto oder Diensthandy wĂŒnschen sich viele Arbeitnehmer grĂ¶ĂŸere Freiheiten: Flexible Arbeitszeiten, die Möglichkeit einen Hund mit ins BĂŒro zu bringen oder Home Office stehen ganz oben auf der Liste.

2. Trends kennen

...und Trends widerstehen. Wer noch keine genaue Vorstellung davon hat, wie seine Idee aussehen könnte, ist versucht, sich an bestehenden Trends zu orientieren. Logisch! Warum abschweifen, wenn man bereits weiß, was funktioniert? Kununu ermutigte die Teilnehmer im Workshop trotzdem dazu, frei zu denken und neue Formate zu entwickeln, die nicht unbedingt naheliegen. Nicht einengen lassen und Mut beweisen, das wird von allen Startups verlangt.

3. Die „Spice Girls Frage"

Richtig gelesen. Die „Spice Girls Frage". Eines der ĂŒberraschenden Insights aus dem Xing-Workshop von Matthias Schmidt, der den Teilnehmern das Thema AuftragsklĂ€rung nĂ€herbrachte. FĂŒr wen entwickeln wir unser Produkt? Was wollen wir damit erreichen? Die Absicht, die hinter einer Idee steckt, sollte fĂŒr die Teams stets im Vordergrund stehen: What do we want? What do we really, really want? (Na, klingelt's?)

4. Byebye, Business Plan

„No business plan survives its first contact with customers", sagt US-Unternehmer Steve Blank. Und das ist auch gut so. Ist die Idee erstmal entstanden, sollte natĂŒrlich ein Business Plan entworfen, aber eben genau so schnell wieder verworfen werden. Eine Kampagne fĂŒr ein neues Projekt ist nicht vorhersehbar und sollte immer wieder geprĂŒft und verĂ€ndert werden. Teams mĂŒssen lernen, eine Idee auch mal loszulassen. Auch, wenn es schwerfĂ€llt.

5. Geheimhaltung

ErzĂ€hle niemandem von deiner Idee, auch nicht in Umfragen. Nicht unbedingt aus Angst, jemand könnte sie stehlen, sondern aus taktischen GrĂŒnden. Das riet Dirk Herzbach (CEO Next Media Accelerator) den Teilnehmern in seinem Workshop. Fragt man Menschen, ob sie ein Produkt kaufen oder einen bestimmten Service mögen wĂŒrden, sagen sie meist ja. Aus Höflichkeit, oder weil zunĂ€chst einmal nichts gegen das Angebot spricht. Viel hilfreicher ist es aber, sie von sich aus erzĂ€hlen zu lassen, von einem Problem und ihrer bisherigen Lösung etwa. Daraus lassen sich dann echte Insights fĂŒr das eigene Produkt herauslesen.

6. Bitte nicht...

...vor dem Pitch das gesamte Team vorstellen oder erzĂ€hlen, was man bisher erreicht hat. „Please, no family history", bat Natalia Karbasova, Head of Burda Bootcamp & Burda Hackday, in ihrem Workshop. Reine Zeitverschwendung, die dem Team nicht weiterhilft und das Publikum einschlafen lĂ€sst.

7. How To Pitch Like a Rockstar

So lautete der Titel von Natalia Karbasovas Workshop. Selbstbewusst, provokant und so knapp wie möglich - so sieht der perfekte Pitch aus. FĂŒr die Vorstellung ihrer Ideen bekommen die Teams am letzten Tag des Hackdays nur drei Minuten Zeit! Statt sich also zu lange mit dem Problem zu befassen und dabei die Lösung außer Acht zu lassen, orientieren sich gute Teams an einem Leitfaden: Wir machen X fĂŒr Z mit Hilfe von Y. Eine Idee auf den Punkt zu bringen, ist gar nicht so einfach, aber: Übung macht den Rockstar.

Live-Berichte zum Burda Hackday gibt es auf Twitter unter dem Hashtag #BurdaHackday