Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Fabian Bross Headshot

Drei unglaubliche Akrobaten und eine entzauberte Show

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MAGICIAN
dolgachov via Getty Images
Drucken

Ihr Video dauert nur 36 Sekunden und hatte mich, als ich es vor einigen Monaten das erste Mal sah, sofort in seinen Bann gezogen. Alles geht schnell und sieht sehr gekonnt und geplant aus. Obwohl diese drei Akrobaten fĂŒr ihren aufsehenerregenden Stunt mit Messern um sich werfen, bleiben sie alle ganz gelassen. DafĂŒr haben sie auch ĂŒber 4 Millionen Klicks eingefahren.

Doch vor ein paar Tagen stieß ich zufĂ€llig auf dieses wirklich interessante Video. Eigentlich mag ich es ja nicht, wenn Menschen anderen KĂŒnstlern die Show stehlen, indem sie deren Tricks verraten. Aber eigentlich gilt das nur fĂŒr Zaubershows. Und da weiß man ja schließlich von Anfang an, dass man hinters Licht gefĂŒhrt wird. Man weiß nur nicht wie. Dass die drei Artisten mich hinters Licht fĂŒhren wollten, hatte ich gar nicht vermutet. Hier liegt der Fall also anders. Und irgendwie macht es hier auch doppelt Spaß, zu sehen, mit welchen Mitteln sie es geschafft haben, mir etwas vorzugaukeln.

Eigentlich, so erscheint es mir jedenfalls manchmal, ist es schier unglaublich, was man mit den Mitteln der modernen Videobearbeitung alles fertig bringen kann. Allerdings zeigt der Clip auch, dass man der verschleierten Nachbearbeitung mit einem gutem Augen und genauer Beobachtung schon auf die Schliche kommen kann. Es lohnt sich ĂŒbrigens auch die anderen Videos von CaptainDisillusion anzusehen.

Und wenn ihr dann immer noch nicht genug von den Möglichkeiten der digitalen Film- und Videotechnik habt, dann schaut euch noch folgendes, grandioses Video an. Es zeigt einen unglaublichen Blick hinter die Kulissen der Filmwelt, der ihr seltsamerweise trotzdem nichts von seinem Zauber nimmt. Ich finde sogar, dass es das Gegenteil bewirkt. Es macht alles noch ein bisschen interessanter und verrĂŒckter.

Interessant ist vor allem, dass digitale Technik in scheinbar einfachen Szenen zum Einsatz kommt. Zum Beispiel bei der Szene vor dem Lincoln Memorial. Am Ende ist es einfach billiger und erfordert weniger Aufwand, wenn nur einer kurz dreht und nicht ein ganzes Team bereitsteht (das man ja komplett bezahlen muss) - und es plötzlich anfÀngt zu regnen.