BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Esim Karakuyu Headshot

Die Rechten dürfen nicht glauben, dass sie unsere Demokratie besiegt haben: Es ist Zeit, sich zu solidarisieren!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BERLIN
dpa
Drucken

Es ist Zeit für Solidarität über Grenzen hinweg

Nach über 70 Jahren hat es eine offensichtlich rechte Partei in den Bundestag in Deutschland geschafft. Nach 17 Jahren zieht eine rechtsradikale Partei wieder an die Regierungsspitze in Österreich.

Grund für deren "Erfolge"? Das Bashing, das Diskriminieren, der Rassismus und das Fertigmachen von Minderheiten in der Mehrheitsgesellschaft. Das sind geflüchtete Menschen, Menschen mit Migrationshintergrund, Homosexuelle und MuslimInnen.

Eines ist sicher - es wird nicht schön!

Niemand kann genau sagen, wie die nächsten 4 Jahre, die nächste Legislaturperiode in Deutschland aussehen werden, mit Jamaika Koalition und der AfD im Bundestag. Auch kann keiner genau sagen wie eine erneut Schwarz-Blaue Regierung in Österreich aussehen wird und was für Folgen es für Minderheiten und Sozialschwache haben wird.

Doch eines ist sicher: es wird nicht schön werden!

Mehr zum Thema: In Österreich werden Menschen gejagt - ich bin einer von ihnen

Die AfD hat ihre Linie im Wahlkampf deutlich gemacht - Rassismus und Diskriminierung von Minderheiten. Die FPÖ und ÖVP blieben nicht hinten dran, im Gegenteil, sie setzen jeden Tag einen drauf.

Es ist nicht auszuschließen, dass die nächsten Jahre in Deutschland und Österreich ein hartes und anstrengendes, ein Ungerechtes für Minderheiten werden wird. Auch betroffen sind aber die sozial Schwachen.

Denn ob man es möchte oder nicht: die rechten Parteien sind Parteien der Elite, der Mächtigen und Reichen. Sozialismus und Gerechtigkeit haben da keinen Platz.

Was bedeutet das für uns?

Es ist nicht mehr so einfach, sich nach hinten zu lehnen und nichts zu tun, in solch einer politischen Situation. Das Denken, dass man nur etwas tut und tun kann, nachdem etwas wirklich Schlimmes geschehen ist, ist hier nicht mehr angebracht.

Auch können die Augen vor Missständen, die es offensichtlich gibt nicht mehr verschlossen werden. Ich meine, es sind rechte Parteien in den höchsten Positionen der Politik und anderswo - wie offensichtlich kann die schlechte Lage denn noch sein?

Es sind auch nicht mehr nur Menschen von Rassismus und Diskriminierung betroffen, die mit uns nichts zu tun haben. Die Benachteiligung der Schwachen reicht mittlerweile in so viele Ebenen, da kann man die Augen vor der Realität nicht mehr verschließen.

Stimmt, in erster Linie wird es wahrscheinlich geflüchtete Menschen und MuslimInnen treffen, aber Rassismus macht keinen Halt - vor nichts und niemanden.

Wir müssen uns solidarisieren!

Es ist an der Zeit, dass wir unsere selbst geschaffenen Grenzen in den Köpfen vergessen. Es ist an der Zeit, dass der Kampf gegen den Rassismus und gegen die Ungerechtigkeit, die in den nächsten Jahren mit Sicherheit steigen wird, die Basis aller Handlungen und Zusammenarbeiten sind.

Es ist keine Zeit mehr, darüber zu diskutieren, wer sozialistischer, wer gerechter und wer linker ist. Es ist nicht mehr die Zeit, darüber zu streiten, wer die absolute Wahrheit gefunden hat und wer noch irrt.

Mehr zum Thema: Die deutsche Willkommenskultur ist ausgereizt: Jetzt sind wir Migranten gefragt

Es ist an der Zeit ZUSAMMEN zu stehen und die Faust zu heben! Es ist an der Zeit rechten Gruppierungen und den Parteien ein klares Zeichen zu setzen.

Wir lassen das nicht mit uns machen - es ist unser Land!

Die rechten Parteien, Menschen und Gruppierungen dürfen nicht mehr die lauteste Stimme unter allen Stimmen sein. Sie dürfen nicht glauben, dass sie es nun geschafft haben und alles nach ihrer Pfeife läuft.

Wir müssen laut werden!

Wir müssen ihnen zeigen und klarmachen, dass wir das nicht mit uns machen lassen. Wir überlassen das Feld nicht den Rechten und jenen, die Angst und Uneinigkeit in unsere Länder bringen wollen. Es ist an der Zeit, dass wir laut werden und für unsere demokratischen Werte, die offensichtlich in Vergessenheit geraten sind, einstehen.

Wir stehen ein: für Demokratie, für Einigkeit, für Recht und für Freiheit! Wir stehen ein für ein harmonisches Zusammenleben ohne Hass, für Gleichberechtigung und Gleichstellung. Wir stehen ein für ein rassismusfreies Deutschland und Österreich.

Und das, lassen wir uns nicht nehmen!

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');

(jg)