LIFESTYLE
12/01/2018 17:08 CET | Aktualisiert 12/01/2018 17:38 CET

Wie Dating junge Menschen in den Burnout treiben kann

Sie fühlen sich überfordert, gestresst und erschöpft.

lechatnoir via Getty Images
"Die Menschen haben beim Dating ähnliche Probleme wie im Job", sagt Eric Jangor von Lovoo.
  • Online-Dating liegt im Trend und suggeriert, es sei leicht, eine neue Liebe zu finden
  • Doch der Druck dabei kann leicht zum Burnout führen, wie eine Umfrage zeigt

Sie wischen bei Tinder nach links oder rechts, sie füllen komplexe Fragebögen aus, damit ein wissenschaftlich erarbeiteter Algorithmus den perfekten Partner für sie findet, sie gehen auf Tausende Dates. Im digitalen Zeitalter suchen viele Singles eben nicht mehr in Bars und Clubs nach einer neuen Liebe. 

Im Internet allerdings tummeln sich viel mehr Menschen als in einer typischen Bar. Und anders als im Club kann man im Netz nicht nur einen potenziellen Gefährten ansprechen, sondern viele Matches gleichzeitig bekommen. Da kann das ständige Dating schon ziemlich stressig werden.

Erschöpft vom Dating

Und dieser Stress macht, das zumindest ergibt eine Umfrage der Dating-App Lovoo, immer mehr Singles zu schaffen. So schlimm, dass es bei ihnen zu einer Art Dating-Burnout kommt.

Als Burnout wird in der Regel ein Erschöpfungszustand beschrieben, der mit Überforderung und Depressionen einhergehen kann. Schuld ist meistens der stressige Job. Doch ähnliche Probleme plagen mittlerweile auch Singles, die viele Dates haben.

“Wie im Bewerbungsgespräch”

“Die Menschen haben beim Dating ähnliche Probleme wie im Job”, sagt Eric Jangor von Lovoo der HuffPost. “Sie haben das Gefühl, ständig verfügbar sein zu müssen, empfinden Dates als Recruiting-Prozess. Mit Fragen, die wie in einem Bewerbungsgespräch standardmäßig abgehandelt werden. Und das fühlt sich dann eben wie Arbeit an.”

Mehr zum Thema: Vier Monate und 150 Dates – was ich alles getan habe, um die große Liebe zu finden

Daraus ergebe sich dann eine Art “Dating-Burnout”, stellt Jagor fest.

Lovoo
Eric Jangor

Es gibt so viele potenzielle Partner, dass ein Single auf schier unendlich viele Dates gehen kann. Wenn er möchte, dann jeden Tag mit jemand anderem, mit jemandem, der vielleicht noch besser ist als das Date von heute. 

Die in Tiefeninterviews befragten Mitarbeiter und Mitglieder klagten über immer gleiche Methoden, über ein Hamsterrad-Gefühl, über einen Mangel an Orientierung und über großen Druck, alles dafür tun zu müssen, um perfekt zu sein.

Drei Kernprobleme, die zum Burnout führen, sind Orientierungslosigkeit, Erschöpfung und Hyper-Optimierung - und genau diese Probleme beschrieben auch die Befragten.

Die große Liebe trotzdem nicht gefunden

Eine langfristige Beziehung hat sich für die meisten durch moderne Dating-Plattformen nicht ergeben. Das belegen Zahlen: “Wir sehen, dass die User, die sich abmelden, sich nach durchschnittlich 2,8 Monaten wieder anmelden. Sie wissen: Der nächste potenzielle Partner wartet schon an der Ecke.”

Dabei wollen viele Singles eigentlich eine feste Beziehung - und ankommen. Doch ein anderer Wunsch steht ihnen dabei oft im Weg.

“Das kann nicht glücklich machen”

 “Es sind zwei extreme Pole, die wir bei den Singles beobachten können: Einmal wollen sie die schnell verfügbare Liebe. Da gibt es auch Menschen, die eine regelrechte Dating-Sucht entwickelt haben”, sagt Jangor.

“Auf der anderen Seite wollen sie aber ankommen und einen sicheren Hafen. Diese beiden Kräfte ziehen bei vielen Menschen gleich stark – und das kann nicht glücklich machen.”

Mehr zum Thema: Ein Hamburger stellt eine wichtige Frage über Liebe - und offenbart damit die Tragik einer ganzen Generation

Zusätzlich trage es zum Unglück vieler Singles bei, dass das Alleinsein in unserer Gesellschaft stark stigmatisiert sei, sagt Jangor.

“Wenn es doch so einfach ist, wenn es doch so viele Möglichkeiten gibt, wieso
gelingt es mir dann nicht, eine Beziehung zu finden und aufrecht zu erhalten”, sagte zum Beispiel einer der Befragten.

“Singles sind quasi die neuen Raucher”, erklärt Jangor. “Überall schreit uns die Werbung an, es sei so einfach, einen neuen Partner zu finden. Wenn man das dann nicht schafft, fühlt man sich wie ein Versager.”

“Wir wollen mehr Orientierung geben”

Dating-Apps hätten zwar ein Problem gelöst, aber gleichzeitig auch neue Probleme in die Welt getragen, sagt er. Probleme, die schlussendlich in einen Burnout münden.

Jangor gibt zu: “An diesen Problemen, die im Moment viele Singles haben, sind Dating-Angebote und Online-Partnervermittlungen teilweise mitschuld.”

Bei Lovoo zumindest möchte man diese Probleme lösen – mit einem neuen Ansatz. “Wir spüren eine Verantwortung dafür, unseren Usern mehr Orientierung zu geben”, sagt Jangor.

Echte Kontakte sollen mehr in den Fokus rücken. Das Unternehmen will die Möglichkeiten so weit wie möglich einschränken, die aus der Unverbindlichkeit des Internets erwachsen. Also: Singles können sich nicht mehr so viele Nachrichten hin- und herschicken, die Zahl der Menschen, die pro Tag angeschrieben werden können, wird begrenzt. Und: Daten und Algorithmen spielen nicht mehr die Hauptrolle.

Und so sollen die Singles ohne das Gefühl digitaler Überforderung zu ihrem Ziel begleitet werden: in den Weiten des Internets trotz der millionenfachen Möglichkeiten einen Partner zu finden. Ohne Burnout. 

(sk) 

Gesponsert von Knappschaft