ENTERTAINMENT
13/02/2018 08:12 CET | Aktualisiert 14/02/2018 18:05 CET

"WWM": Telefonjoker hat plötzliche Eingebung – Zuschauer haben einen Verdacht

Die Kandidatin wusste nicht weiter.

  • Bei “Wer wird Millionär” hat ein Telefonjoker zunächst lange gezögert – und dann schnell in letzter Sekunde eine Antwort geliefert
  • Viele Zuschauer vermuten deshalb, dass der Mann nach der Lösung im Internet gesucht hat
  • Im Video oben seht ihr, was in der Sendung vor sich ging

Am Montagabend ist eine Kandidatin mit einem ungewöhnlichen Namen bei der RTL-Quizsendung “Wer wird Millionär” zu sehen gewesen. Die Mannheimerin Roxanne von der Weiden saß Moderator Günther Jauch gegenüber. 

Tatsächlich habe sich von der Weidens Mutter von dem berühmten Song der britischen Band The Police für diesen Namen inspirieren lassen, erklärte die junge Frau. Sie nehme ihrer Mutter den Namen nicht übel – auch wenn der Song von einer Prostituierten handelt. 

Für Roxanne galt am Montag die Songzeile “You don’t care if it’s wrong or right” (“Dir ist es egal, ob es richtig oder falsch ist”) jedenfalls nicht. Sie wollte möglichst viel Geld gewinnen. 

Was ihr auch souverän gelang – bis eine Fußball-Frage kam.

“WWM”-Kandidatin: “Jetzt wird es schwierig”

Roxanne hatte es bereits in der vergangenen Sendung auf Jauchs Stuhl geschafft – und marschierte nach ersten Startschwierigkeiten souverän bis zur 64.000-Euro-Frage.

“Wie mit einem heißen Messer durch die Butter”, bemerkte Jauch anerkennend. Dann allerdings ein Hindernis: eine Fußball-Frage. 

“Jetzt wird es schwierig”, sagte Roxanne. Die Frage lautete: 

Welcher Verein übernahm kürzlich von Alemannia Aachen die Tabellenführung in der Ewigen Tabelle der 2. Bundesliga?

► A: Erzgebirge Aue

► B: Greuther Fürth

► C: FC St. Pauli

► D: MSV Duisburg

Jauch schwatzt ihr einen Joker auf

Roxanne brauchte Hilfe und wählte ihren Telefonjoker, Carsten Zillmann. “Was macht der so?”, fragte Jauch etwas pessimistisch.

Er war nicht überzeugt von der Strategie der Kandidatin und drängte sie, den 50:50-Joker zu nehmen. Dann hätte es der Telefonjoker leichter.

► Roxanne ließ sich überreden. Erzgebirge Aue und Greuther Fürth blieben übrig.

Die Kandidatin war sich allerdings immer noch nicht sicher und griff zum nächsten Joker. 

Der Angerufene gab sich zunächst selbstbewusst. Er kenne sich gut aus, sagte der Joker auf Nachfrage von Jauch.

 

“Mach, Google, mach!”

Aber: “Da muss ich überlegen”, sagte der Joker dann. Und schwieg. Die Zeit rannte runter.

► Die Antwort kam schließlich wie aus der Pistole geschossen: “Greuther Fürth! Ich bin mir sehr sicher, Greuther Fürth!” Und die Zeit war um.

“Da war sich einer erst sehr unsicher und dann sehr sicher”, sagte Jauch. 

► Für viele Zuschauer war auf Twitter klar: Der Joker hat sich technische Hilfe besorgt – und womöglich auf eine Suchmaschine zurückgegriffen.

Die lange Pause und die schnelle Eingebung hätten ihn verdächtig gemacht.

″‘Da muss ich überlegen’ ist das neue ‘Ich google das mal schnell in 5 Sekunden’”, spottete ein Nutzer etwa. 

Screenshot / RTL
Hättet ihr das gewusst?

Ein anderer scherzte: ”‘Da müsst’ ich überlegen’, mach, Google, mach!”

Kandidatin geht mit 64.000 Euro nach Hause

Bei der nächsten Frage war dann aber endgültig Schluss für Roxanne:

Wer sich mit der sogenannten Goldlöckchen-Zone befasst, hat besonderes Interesse an...?

► A: Astronomie

► B: Aktienkursen

► C: Tiefseetauchen

► D: Barockmalerei

Antwort “A” wäre richtig gewesen. Roxanne ging aber lieber mit 64.000 Euro nach Hause. 

UPDATE, 13.35 Uhr: Carsten Zillmann sagte der HuffPost: “Ich habe überlegt und dann die Antwort gegeben. Und nicht gegoogelt.”

(mf)