ENTERTAINMENT
20/12/2017 14:28 CET

Eine deutsche Weihnachtstradition ist der Queen besonders wichtig

Das Königshaus pflegt ganz eigene Traditionen.

  • Weihnachtstraditionen sind in jedem Land unterschiedlich, aber auch von Familie zu Familie unterscheiden sich die Bräuche
  • Die britische Königsfamilie ist da keine Ausnahme
  • Im Video oben: Hier hat Prinz William eine jahrhundertealte Regel gebrochen

Weihachten ist ein absolutes Familienfest: Die Lieben kommen zusammen und feiern die Geburt Jesu.

Dabei kann sich der Ablauf des Festes nicht nur von Familie zu Familie unterscheiden, sondern auch von Land zu Land. Es gibt Bräuche und Traditionen, die überall anders begangen werden. Die britische Königsfamilie ist da keine Ausnahme.

“Father Christmas” bringt die Geschenke

In England bringt traditionell der Weihnachtsmann, der meist als “Father Christmas” bezeichnet wird, die Geschenke. Aber erst in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember. Das Auspacken der Weihnachtsgeschenke findet - wie auch  in den USA - am Morgen des 25. Dezember statt. Und dennoch hält sich die traditionsbewusste britische Königsfamilie nicht an diese britische Tradition.

Aus einem guten Grund.

Bescherung ist nicht am 25. Dezember

Denn sowohl Prinz Philip als auch Queen Elizabeth II. haben deutsche Vorfahren. Und deswegen haben sie eine typisch deutsche Tradition beibehalten: Die Bescherung findet nicht am 25. Dezember, sondern an Heiligabend statt. Alle Geschenke werden auf einen Tisch gestellt und abwechselnd geöffnet.

Wieso sollte man auch eine Tradition ersetzen, durch die man die Geschenke früher in den Händen hält. 

(best)

Gesponsert von Knappschaft