LIFESTYLE
09/01/2018 17:50 CET | Aktualisiert 09/01/2018 21:24 CET

Was Sexting mit unseren Beziehungen macht

Ob das Schreiben schmutziger Nachrichten gut für die Beziehung ist, hängt laut einer Studie von zwei Faktoren ab.

MangoStar_Studio via Getty Images
Ob Sexting etwas für euch ist, hängt, wie so viele andere Dinge auch, also maßgeblich davon ab, wie wohl ihr euch mit eurem Sexting-Partner fühlt.
  • Bei einer Umfrage hat über die Hälfte der Befragten angegeben, schon mal Sex-Nachrichten verschickt zu haben
  • Ob Sexting allerdings wirklich gut für die Beziehung ist, hängt von zwei bestimmten Faktoren ab

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei Refinery29.

Wenn du deinem Partner eine schmutzige Nachricht geschickt hast, um eure Beziehung ein wenig aufzupeppen, dann bist du damit nicht allein: Denn 58 Prozent von insgesamt 352 Studenten, die für eine Studie der Fachzeitschrift Computers in Human Behavior befragt wurden, gaben an, dass sie schon einmal erotische Sex-Nachrichten verschickt haben, rund 62 Prozent, dass sie welche erhalten haben.

Als häufigste Gründe, warum man überhaupt sexy Nachrichten schreibt, wurde genannt, dass man entweder mit dem Partner flirten möchte oder aber sie oder ihn einfach nur glücklich machen wolle.

Durchaus nachvollziehbare Ambitionen – aber werden diese Ziele durch das Verschicken von erotischen Nachrichten auch wirklich erreicht?

Zwei Faktoren bestimmten den Erfolg von Sexting

Die gute Nachricht ist, dass Sexting einer Beziehung generell offenbar gut tut, sie zumindest nicht verletzt. Knapp die Hälfte der Befragten gab an, dass ihre verschickten Sex-Nachrichten entweder positive oder neutrale Ergebnisse hervorgerufen hätten.

Herausgefunden wurde jedoch auch, dass es zwei Faktoren gibt, die wesentlich mit beeinflussen, ob Sexting Schaden im Liebesleben anrichtet: Zum einen das Geschlecht des Absenders der Nachricht und zum anderen die Art der Beziehung, die man mit dem Sexpartner pflegt.

➨ Mehr zum Thema: Schmutzige SMS: Wo Flirten aufhört und Fremdgehen anfängt

Frauen haben auch negative Erfahrungen mit Sexting gemacht. Warum das so ist, darüber können wir nur spekulieren. Aber angesichts der Menge an ungefragten Dickpics und der entwürdigenden Sprache, die auch in Sex-Nachrichten immer wieder an Frauen herangetragen werden, verwundert uns das ehrlich gesagt nicht wirklich.

Paare sind zufriedener in ihrer Beziehung

Aus dem gleichen Grund erscheint es auch logisch, dass Menschen, die häufig wechselnde Partner haben, ebenfalls schlechtere Erfahrungen mit Sexting gemacht haben als diejenigen, die sich in einer festen Beziehung befinden.

“Viele Menschen erfahren Ablehnung oder sorgen sich darum, was mit den Bildern passiert, die sie kürzlich verschickt haben, manche berichten sogar von Unwohlsein oder Traumata, die einsetzen, wenn sie Fotos versenden”, sagt Michelle Drouin, Autorin der Studie, gegenüber der Plattform PsyPost.

Mehr zum Thema: 10 Sex-Tipps, die ihr noch nicht eine Million Mal gehört habt

Für all diejenigen, die in einer festen Beziehung mit einem Menschen leben, dem sie wirklich vertrauen, hat Sexting aber viele Vorteile. Eine weitere Studie der Drexel Universität fand heraus, dass die Paare, die sich häufiger gegenseitig erotische Nachrichten geschickt haben, auch zufriedener in ihren Beziehungen waren.

Der Wohlfühl-Faktor mit dem Partner ist wichtig

Ob Sexting etwas für euch ist, hängt, wie so viele andere Dinge auch, also maßgeblich davon ab, wie wohl ihr euch mit eurem Sexting-Partner fühlt.

Mehr zum Thema: Paartherapeut: Mit einem Trick kann jedes Paar eine Sexflaute verhindern

Falls du dich auch im Sexting probieren möchtest, aber nicht weißt, was du schreiben sollst, hat Refinery29 hier einige Ideen zur Inspiration für zusammengestellt.