BLOG

Was die Farbe von Rotz bedeutet

Der Nasenschleim kann uns vieles verraten

06/01/2018 20:03 CET | Aktualisiert 06/01/2018 20:03 CET
PeopleImages via Getty Images

Wir werden Nasenschleim los, indem wir diesen in ein Taschentuch schniefen. Schaut man genauer hin, sind es schlechte Manieren.

Doch manchmal sehen wir nach und dann wollen wir sicherlich wissen, was der Farbe des Rotz für eine Bedeutung beigemessen werden soll. Unterstützend dazu gibt es hier einige Farbabstufungen:

 
  • Klar – alles normal. Klarer Schleim besteht hauptsächlich aus Wasser mit Proteinen, Antikörpern und gelösten Salzen. Das nasale Gewebe produziert es 24/7. Das meiste davon fließt durch den Hals in den Magen und wird dort weiterverarbeitet.

  • Weiß – die Nase ist verstopft. Angeschwollene, entzündete Gewebe in der Nase verlangsamen den Fluß des Schleims. Dadurch verliert diese an Feuchtigkeit/Flüssigkeit und wird dick und klumpig. Kann ein Zeichen einer nasalen Infektion oder Erkältung sein.

  • Gelb – die Erkältung oder Infektion schreitet weiter fort. Zellen, die Infektionen bekämpfen sind nun eiligst unterwegs zur mikrobischen Infektion. Weiße Blutkörperchen sind dabei. Einmal verbraucht werden sie über die Schleimhaut fortgetragen, dadurch kommt es zu einer ocker-ähnlichen/gelblichen Verfärbung. Erkältungen dauern rund 10-14 Tage, da hilft nur aussitzen.

  • Grün - das Immunsystem schlägt zurück. Der Schleim ist dick und voll von toten weißen Zellen und anderen “Abfallprodukten” des Kampfes. Wenn Du nach 12 Tagen immer noch krank bist, sollte man zum Arzt gehen. Es könnte sich dann um eine Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung), eine bakterielle Infektion, handeln. Wenn Du Fieber hast oder (respektiv und) Dir schlecht ist, solltest Du dich schnell auf den Weg zum Arzt machen.

  • Lila oder Rot – das ist Blut. Nasales Gewebe in der Nase ist aus irgendwelchen kaputt – vielleicht ist es nur trocken, gereizt oder es ist was anderes passiert. Merke: Nichts in die Nase stecken! Ein Gang zum Arzt kann nichts schaden. Vorsicht ist besser als Nachsicht.

  • Braun – könnte Blut sein. Wahrscheinlich ist allerdings etwas, was durch die Nase eingeatmet wurde – wie Dreck, Schnupftabak oder Paprika.

  • Schwarz – wenn Du kein Raucher und/oder keine illegalen Drogen nimmst, bedeutet schwarzer Schleim eine ernste Pilzinfektion. Diese Infektionen kommen normalerweise nur bei Menschen mit einem angeschlagenen Immunsystem vor. Wenn Du einer davon bist, gehst Du sowieso schon zum Arzt. Den schwarzen Schleim dringend erwähnen. Falls Du nicht in Behandlung bist, ist jetzt die Zeit für einen Termin - am besten gestern schon. 

Bonus-Fakten über den Nasenschleim:

  • Du produzierst und schluckst täglich 1,5 Quarte Nasenschleim.

  • Ärzte nutzen den Nasenschleim selten für ihre Hauptdiagnose bei einer Krankheit.

  • Jeder kennt es, wenn die Nase extremst läuft oder eine Tropfen an der Nasenspitze hängt. Das ist hauptsächlich Wasser, das aus der kalten Luft kondensiert ist. Es ist nicht viel Rotz dabei.

  • Wegener-Granulomatose ist eine seltene Krankheit deren Symptome Nasenbluten eine durchgehend laufende Nase ist. Zum Schleim mischt sich zudem auch Eiter.

Hier geht es zur Quelle