NACHRICHTEN
02/01/2018 14:08 CET | Aktualisiert 02/01/2018 14:27 CET

VW und Daimler betroffen: China geht gegen Spritfresser vor

ANTHONY WALLACE via Getty Images
Autobahn in Chinas Großstadt Guangzhou

Während Deutschland im Kampf gegen mogelnde Autokonzerne auf die Bremse tritt, gibt China Gas. 

Das ist passiert: 

► China hat zum Jahresanfang die Produktion von 553 Automodellen untersagt, die besonders viel Benzin verbrauchen.

► Nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua sind auch Wagen des Volkswagenkonzerns und von Daimler auf der Liste.

► Die 553 Modelle, die nicht weiter produziert werden dürfen, stammen von chinesischen Herstellern und einigen Joint Ventures. Namentlich genannt wurden auch die chinesischen Produzenten Chery sowie Dongfeng, der mit Peugeot-Citroën kooperiert.

Darum ist es wichtig: 

China geht mit zahlreichen Maßnahmen gegen die gravierende Luftverschmutzung vor. Damit könnte das Land zum Treiber für den Bau von Umweltschonenden Autos werden.

Unter anderem gewährt das Land massive Steuervorteile für E-Autos. Deutsche Hersteller gelten bei der Zukunftstechnologie als abgeschlagen.

Mehr zum Thema: Bei diesen Argumenten der Gegner von Elektro-Autos solltet ihr besonders vorsichtig sein

Was ihr noch wissen müsst:

VW gibt sich von der Maßnahme unbeeindruckt. Ein Volkswagensprecher sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Peking, das genannte Modell sei ohnehin nicht mehr in der Produktion. “Es betrifft keines der aktuell in Produktion befindlichen Modelle.”

► Alle derzeit produzierten Modelle des Volkswagen-Konzerns entsprächen diesen Anforderungen, sagte der Sprecher. Wie glaubwürdig das ist? Zuletzt fielen die Autohersteller nicht mit unbedingt mit realitätsnahen Verbrauchsangaben ihrer Autos auf.

Mehr zum Thema: Beim Spritverbrauch nimmt die Mogelei der Autobauer nimmt drastisch zu

(jg)