NACHRICHTEN
04/01/2018 15:33 CET | Aktualisiert 04/01/2018 15:37 CET

"Costa Concordia": Fotograf machte unheimliche Aufnahmen an Bord

"Ich fand, das muss festgehalten werden."

  • Der deutsche Fotograf Kielkowski will nicht, dass die Schiffskatastrophe in Vergessenheit gerät
  • Die Reederei erteilte ihm keine offizielle Erlaubnis, Bilder vom Inneren zu schießen – er machte es trotzdem
  • Im Video oben seht ihr, was der Fotograf an Bord fand

Der deutsche Fotograf Jonathan Danko Kielkowski hat sich auf die “Costa Concordia” begeben – um Fotos zu machen. Die Bilder zeigen, wie sich das einstige 290-Meter-Luxus-Schiff in ein Wrack verwandelt hat.

Im Januar 2012 war die Concordia mit einem Felsen kollidiert. 32 Menschen starben.

“Die Reederei will, dass es vergessen wird”

 “Mir war es wichtig, die sichtbaren Spuren dieses Unglücks zu dokumentieren, solange sie noch sichtbar und greifbar sind und bevor sie entsorgt werden”, sagte der Fotograf dem “Vice”-Magazin.

“Ich hatte es vorher auf offiziellem Wege versucht und habe dann von der Reederei gesagt bekommen, dass sie nicht wollen, dass es dokumentiert wird – die wollen, dass es vergessen wird. Ich fand, das muss aber festgehalten werden. Viele Fragen sind nach wie vor nicht geklärt.”

Jonathans Bilder sind unter dem Titel CONCORDIA beim White Press Verlag erschienen. Bestellen könnt ihr es hier. Und hier geht’s zu seiner Facebook-Seite.

Gesponsert von Knappschaft