LIFESTYLE
22/01/2018 15:43 CET | Aktualisiert 23/01/2018 00:18 CET

18-Jährige versteigerte Jungfräulichkeit – darum lehnte sie die Angebote ab

"Ich habe nach Wegen gesucht, mein Studium zu finanzieren."

Elite Models Vip
Nicole wollte Geld – und bot dafür ihre Jungfräulichkeit.
  • Eine 18-jährige Italienerin wollte im Internet ihre Jungfräulichkeit versteigern
  • Gegenüber einer britischen Zeitung erklärt sie, warum sie die Aktion nun abbrechen will

In nur einer Nacht wollte Nicole viel Geld machen.

Die 18-jährige Italienerin hatte kürzlich auf der Plattform “Elite Models VIP” ihre Jungfräulichkeit zur Versteigerung angeboten. Die junge Frau kontaktierte auch die britische Boulevard-Zeitung “The Sun”, um auf die Auktion aufmerksam zu machen.

Mittlerweile bereut die 18-Jährige, Nicole ist nicht ihr richtiger Name, die Entscheidung. Und erklärt im Gespräch mit der “Sun”, warum sie ein sechsstelliges Angebot für das erste Mal Sex mit ihr abgelehnt habe.

“Ich will damit mein Studium finanzieren”

Auf die Idee zu der Auktion kam die Italienerin laut eigenen Aussagen durch ähnliche Versteigerungen. 

► “Ich wollte eine gute Ausbildung”, sagte das Model zunächst vor einigen Tagen der “Sun”. Also habe sie begonnen, im Internet nach Wegen zu suchen, um ihr Studium zu finanzieren.

“Ich stieß auf eine Reihe von Auktionsanzeigen und fand heraus, dass es Mädchen gab, die ihre Jungfräulichkeit für 3,1 Millionen Pfund (umgerechnet rund 3,5 Millionen Euro) verkauft hatten”, schilderte die Blondine ihre Überlegung.

► “Also beschloss ich, dasselbe zu machen, sobald ich 18 Jahre alt bin.”

Mehr zum Thema:  So täuschen Muslimas in der Hochzeitsnacht ihre Jungfräulichkeit vor

Nun schämt sich Nicole für die Aktion

Auf der Plattform “Elite Models VIP” waren Bilder von Nicole in Unterwäsche zu sehen. Hier konnten Männer um die Jungfräulichkeit der Italienerin bieten.

► Nun aber sagte Nicole der “Sun” am Sonntag, sie habe eine sechsstellige Summe als Angebot erhalten – und abgelehnt. 

“Ich habe etwas Dummes getan und bin zutiefst beschämt. Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich es nicht noch einmal machen”, sagte die Frau. “Ich hätte mich selbst nicht zur Schau stellen sollen.” 

Vor ihren Eltern habe Nicole die Versteigerung geheim halten wollen, berichtet die “Sun”. Laut einem italienischen Medienbericht hätten Vater und Mutter jedoch davon Wind bekommen und seien “sprachlos” gewesen.

Die Agentur ist wütend über das Model

Dann ruderte Nicole zurück. In einem neuen Interview behauptet sie nun, ihr Angebot sei nicht ernstgemeint gewesen. Sie habe nur sehen wollen, ob die Männer wirklich für das erste Mal mit ihr bezahlen würden.

Die Agentur “Elite Models VIP” bezeichne Nicole daraufhin als eine “große Betrügerin”, berichtet die “Sun”. Die Frau selbst sprach von einem “Albtraum”, weil die Agentur sie gedrängt habe, das höchste Gebot anzunehmen.

Statt viel Geld hat sich Nicole offenbar viel Ärger eingehandelt.

Mehr zum Thema:  US-Milliardär bietet Helene Fischer 100 Millionen Dollar, wenn sie mit dem Singen aufhört

(lp)