ELTERN
21/12/2017 12:26 CET

Vater und Tochter besuchen ein Eishockey-Spiel - dann stellt sie ihm eine lebensverändernde Frage

"Ich werde ihm für immer dankbar sein."

Lauren Flores-Walton
Lauren Flores-Walton überraschte ihren Stiefvater mit einer rührenden Geste.
  • Ihr ganzes Leben lang kann Lauren Flores-Walton schon auf ihren Stiefvater zählen
  • Jetzt überraschte sie ihn bei einem Eishockey-Spiel mit einer bedeutenden Geste

Obwohl Scott Dunster nicht ihr leiblicher Vater ist, nennt die 26-jährige Lauren Flores-Walton ihn schon ihr ganzes Leben lang “Dad”.

Als die Amerikanerin drei Monate alt war, begann Dunster eine Beziehung mit ihrer Mutter und übernahm von da an die Vaterrolle. Und das auch noch, nachdem er und ihre Mutter sich nach sechs Jahren scheiden ließen.

Jetzt hat sich Flores-Walton dazu entschieden, ihre enge Bindung zu ihrem Ziehvater offiziell zu machen. Deswegen hat sie sich eine Überraschung überlegt, wie sie in einem Post auf Instagram beschreibt:

“Heute Abend geh ich mit meinem Vater zu einem Eishockeyspiel und er weiß nicht, dass ich ihm eine bedeutende Frage stellen werde”, schreibt die 26-Jährige.

“26 Jahre sind lange genug”

“Für diejenigen, die es nicht wissen: Ich hatte unglaubliches Glück, was meinen Vater angeht. Mein biologischer Vater spielt dabei keine Rolle, aber dass er gegangen ist, war das Beste, was er für mich hätte tun können”, heißt es in de, Post weiter.

“Denn dann kam Scott, der sich in meine Mutter und mich verliebte. Obwohl sie mittlerweile geschieden sind, blieb Scott mein Vater. Dafür werde ich ihm für immer dankbar sein.”

A post shared by The Bones Of Hydra🌙 (@xtwii) on

Um diese Dankbarkeit zu Ausdruck zu bringen, entschloss sich Flores-Walton, ihren Ziehvater zu fragen, ob er sie adoptieren möchte.

Dazu bastelte sie ein Schild, das sie ihm während des Spiels würde zeigen wollen. “Hey Dad, 26 Jahre sind lange genug, meinst du nicht auch?”, stand darauf. “Willst du mich adoptieren?”

Mehr zum Thema: Ihr Vater starb an Krebs, als sie 16 war - seitdem bekam sie jedes Jahr einen Brief von ihm

Schon als Flores-Waltons Mutter und Dunster noch verheiratet waren, wollte er seine Stieftochter adoptieren. Weil ihr leiblicher Vater damals noch elterliche Rechte besaß, war das allerdings nicht möglich.

Scott strahlte über das ganze Gesicht

“Scott entschied sich dafür, mein Vater zu sein. Das Einzige, das uns immer im Weg stand, um es offiziell zu machen, war ein Haufen Papierkram, den mein biologischer Vater nie unterschrieben oder zurückgeschickt hat”, schreibt sie.

“Jetzt hat er aber nichts mehr zu sagen und ich denke, 26 Jahre sind lange genug. Es ist vielleicht nur ein Stück Papier, aber uns wird es so viel mehr bedeuten. Egal, wie das heute ausgeht, er wird immer mein Vater sein.”

Mehr zum Thema: Diese 19 Fotos von Adoptivgeschwistern zeigen, dass Familie auf Liebe basiert, nicht auf DNA

Scott sei immer für sie da gewesen, sagte die junge Amerikanerin dem Nachrichtenportal “Yahoo Lifestyle”. “Egal, ob er mir ein neues Videospiel kaufte oder zu meinen Schulabschlussfeiern oder anderen Veranstaltungen kam, die mir wichtig waren.” 

Sie habe ihn schon früher fragen wollen, aber ihr Job habe sie sehr in Anspruch genommen. “Jetzt, da ich wieder zurück in die Nähe von Boston gezogen bin, um Zeit mit meiner Familie zu verbringen, ist der richtige Zeitpunkt gekommen.”

Nach dem Eishockey-Spiel gab Flores-Walton ein Update in einem weiteren Instagram-Post. Sie teilte ein Video von der Situation, in der sie Dunster das Schild zeigt.

Der strahlt sofort über das ganze Gesicht und antwortet: “Ja, ich will. Ich wollte es schon immer.”

(lk)