POLITIK
11/12/2017 23:04 CET

Weißes Haus: Medien verbreiten Fake News - und zwar mit Absicht

Der Vorwurf von Trumps Sprecherin Sanders hat eine neue Qualität

Jonathan Ernst / Reuters
Sarah Sanders ist die Sprecherin von Donald Trump - und erhebt schwere Vorwürfe gegen die US-Medien
  • Präsidenten-Sprecherin Sanders wirft den Medien Fehler vor

  • Ihre Vorwürfe haben eine neue Qualität

  • Denn sie geht von Vorsatz bei den Journalisten aus

Das Weiße Haus wirft US-Medien die absichtliche Verbreitung falscher Informationen vor. Sie täten dies, um das amerikanische Volk vorsätzlich in die Irre zu führen, sagte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders, am Montag.

Im täglichen Briefing des Weißen Hauses kam es zu einem selten scharfen Schlagabtausch. Sanders nahm indirekt Bezug auf mehrere Fehler führender US-Medien aus den vergangenen Wochen.

Die US-Medien machten Fehler

Am Freitag hatte CNN eine große Trump-Geschichte im Zusammenhang mit einer russischen Wahlbeeinflussung zurücknehmen müssen.

Am Wochenende geriet ein Reporter der “Washington Post” in die Kritik, der auf seinem privaten Account ein in die Irre führendes Foto einer Trump-Veranstaltung getwittert und gelöscht hatte.

In der Woche zuvor hatte der Sender ABC einen Reporter entlassen, der in der Berichterstattung über Trumps Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn einen gravierenden Fehler gemacht hatte.

Alle Verursacher nahmen in Anspruch, sich entschuldigt und nicht vorsätzlich gehandelt zu haben.

Sanders Vorwurf hat eine neue Qualität

Dem Weißen Haus und namentlich Trump selbst wird seit langem ihrerseits vorgeworfen, unwahre oder in die Irre führende Angaben und Aussagen zu machen.

Trump bezeichnet Medien mit Ausnahme des Sender Fox News als “Fake News”, Verbreiter gefälschter Nachrichten. Die jüngsten Fehler sind Wasser auf seine Mühlen. Sanders Vorwurf hat eine neue Qualität, weil er Absicht unterstellt.

Mehr zum Thema: “Fake News verbreitet”: Politologe sagt, warum der CSU-Machtkampf anders ausgehen könnte, als von vielen erwartet