POLITIK
03/01/2018 06:31 CET | Aktualisiert 03/01/2018 07:49 CET

"Meiner ist größer“: Trump begibt sich mit Kim-Kritik auf ganz niedriges Niveau

Sehr erwachsen.

Getty
Behaupten beide, sie hätten große Raketen: Donald Trump und Kim Jong-un
  • Donald Trump hat per Twitter ein neues Kapitel im Atomstreit mit Nordkorea aufgeschlagen
  • Ein peinliches, kindisches und niveauloses Kapitel

Es wird zur Legende des Donald Trump gehören, dass er auf einer Wahlkampfveranstaltung der Welt einmal versicherte, dass er keinen kleinen Penis habe. Genauso, wie sie davon berichten wird, dass der US-Präsident einmal prahlte, er könne Frauen jederzeit “an die Muschi greifen“.

Trump ist, so legen sein kindisches Gehabe und die Anschuldigungen von insgesamt knapp 20 Frauen gegen ihn nah, auf widerliche Weise genitalfixiert.

Es verwundert also nur noch wenig, dass der Kommandeur der mächtigsten Streitkräfte der Welt sich in einem schwelenden Atomkonflikt zu einem unverhohlenen Schwanzvergleich hinreißen lässt.

Der Euphemismus mit dem nuklearen Knopf

Mitten in der Nacht (US-Zeit) griff der Präsident zum Handy, um den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un in Sachen Größe zurechtzuweisen.

Der hatte in seiner Neujahrsansprache den “nuklearen Knopf“ auf seinem Schreibtisch präsentiert und in Richtung der USA gedroht, er werde ihn benutzen, sollte diese ihn provozieren.

Mehr zum Thema: Wie ein Krieg zwischen den USA und Nordkorea unbemerkt jeden Tag wahrscheinlicher wird

Stattdessen schien sein Statement nun Trump zu provozieren.

Der US-Präsident schrieb auf Twitter: “Nordkoreas Herrscher Kim Jong-un hat gerade gesagt, dass der ‚nukleare Knopf jederzeit auf seinem Tisch ist’ (sic). Kann jemand von seinem ausgelaugten und hungerndem Regime ihm mal erklären, dass ich auch einen nuklearen Knopf habe?“

► “Aber einen, der viel größer und mächtiger ist als seiner, und mein Knopf funktioniert!“

Ganz nebenbei mit einem Atomkrieg gedroht

Trumps Tweets sind offizielle Statements des Weißen Hauses und seiner Regierung.

Die Regierung der USA hat also auf sehr erwachsene Weise einem Diktator, der unlängst bewiesen hat, dass er über einsatzfähige Atomsprengköpfe und Interkontinentalraketen verfügt, klar gemacht, wer den Längsten beziehungsweise Größten hat.

► Ganz nebenbei hat Trump damit auch mit einem Atomkrieg gedroht.

Schon zu Beginn des Jahres 2018 scheint sich so zu bestätigen, was ranghohe Mitarbeiter des Weißen Hauses zum Jahreswechsels befürchteten: Sie sagten der US-Nachrichtenseite “Axios”, Trump könnte in diesem Jahr vollkommen entfesselt auftreten – und einen Krieg mit Nordkorea provozieren

Mehr zum Thema: Genervter Präsident: Wie Donald Trump versucht, dem Einfluss seiner Berater zu entkommen

Dass dies mit einem Schwanzvergleich passieren würde, damit konnten wohl selbst enge Vertraute des Präsidenten nicht rechnen. 

Zumal der einzige Knopf, den Donald Trump bisher auf seinem Schreibtisch präsentiert hat, derjenige ist, mit dem der US-Präsident sich Diät-Cola ins Oval Office bestellt. Laut einem Insiderbericht der “New York Times” trinkt Trump davon zwölf Dosen am Tag

Kim Jong-un wird beeindruckt sein. Nicht. 

(ben)

Gesponsert von Knappschaft