LIFESTYLE
10/01/2018 17:42 CET | Aktualisiert 26/01/2018 10:26 CET

Til Schweiger äußert sich zu #MeToo - er hätte es besser gelassen

Die Aussage des Schauspielers wirkt doch sehr merkwürdig.

Fabrizio Bensch / Reuters
"Eine Figur wie Harvey Weinstein gibt es in Deutschland einfach nicht"
  • In Deutschland brechen Schauspielerinnen ihr Schweigen über sexuelle Belästigung in der Filmbranche
  • Jetzt äußert sich auch Til Schweiger zu der Debatte

Die #MeToo-Debatte schlägt nicht nur in Hollywood große Wellen. Auch in der deutschen Film-Industrie brodelt es jetzt. Mehrere Schauspielerinnen warfen dem Regisseur Dieter Wedel sexuelle Belästigung vor.

Nun hat sich auch Schauspieler Til Schweiger über die Vorwürfe in seiner Branche zu Wort gemeldet.

Mit den Vorfällen in Hollywood würde der Schauspieler das, was in Deutschland passiert, nicht vergleichen: “Wir haben hierzulande keine wirkliche Filmindustrie. [...] Eine Figur wie Harvey Weinstein gibt es in Deutschland einfach nicht. Jemand, der Berufsverbote aussprechen kann.”

Fragwürdige Aussage des Schauspielers

Nach den Vorwürfen gegen die “Regisseur-Legende” Wedel wirkt diese Aussage allerdings merkwürdig. Schließlich sind durch den Fall Weinstein auch weitere Fälle der sexuellen Belästigung in der Filmindustrie aufgedeckt worden.

Mehr zum Thema: “Er fing an, mich zu betatschen”: TV-Moderatorin Schrowange berichtet vom Übergriff eines ZDF-Sendeleiters

Die Vorwürfe gegen Schweigers Kollegen Wedel sind massiv – sie reichen bis zur Vergewaltigung.

Im “Zeit-Magazin” haben mehrere Schauspielerinnen offen über die Übergriffe des Regisseurs gesprochen. Wedel selbst versichert, “dass die offenbar von mehreren Schauspielerinnen gegen ihn erhobenen Vorwürfe unzutreffend und nicht gerechtfertigt sind.”

Schweiger zieht ein persönliches Fazit

“Natürlich habe ich Geschichten darüber gehört, was er am Set für ein Schreckensregime führt”, sagt Schweiger zu Wedel. 

Dass Wedel jemanden vergewaltigt haben soll, hätte Schweiger allerdings noch nicht gehört. “Was nicht bedeutet, dass es das nicht gegeben hat”, sagte er gegenüber der Zeitschrift “Gala”.

Mehr zum Thema: Mehrere Schauspielerinnen werfen Regisseur Dieter Wedel sexuelle Belästigung vor

Schweiger selbst arbeitet auch als Regisseur hinter der Kamera. Er sagt über sich selbst, dass “noch keine Schauspielerin eine Rolle bekommen hat, weil sie mit mir ins Bett gegangen ist.”

(ks)