POLITIK
10/01/2018 16:14 CET

Studie: Viele Schüler haben Sympathien für islamistische Gewalt

Fast jeder 9. muslimische Jugendliche zeige islamistische Einstellungen, schreiben die Forscher.

AHMAD AL-RUBAYE via Getty Images
Ein Mann trägt im Irak die Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat.
  • In einer Befragung äußern erschreckend viele muslimische Schüler Sympathien für islamistische Gewalt
  • Es ist nicht das erste Mal, dass Forscher zu solchen Ergebnissen kommen 

Die Studie des bekannten Kriminologen Christian Pfeiffer zu Gewalt und Flüchtlingen hat vergangene Woche ohnehin schon hohe Wellen geschlagen

Jetzt rüttelt ein weiteres Detail daraus die Öffentlichkeit auf:

In einer Befragung haben erschreckend viele Schüler Sympathien für islamistisch motivierte Gewalt geäußert. Zuerst die Zeitung “Die Welt” darüber berichtet.

Pfeiffer und sein Team haben ihre Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums erstellt. 2015 befragten sie in Niedersachsen etwa 10.000 Schüler. Zu dieser Zeit war die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) besonders erfolgreich.

500 der Schüler bezeichneten sich selbst als Muslime, sie stammten überwiegend aus der Türkei, aber auch aus den Nachfolgestaaten Jugoslawiens, dem Libanon, Syrien, dem Iran, Irak und Pakistan. Knapp 290 beantworteten die Fragen der Forscher zum Islamismus.

Ergebnisse, die erschrecken

► 30 Prozent dieser muslimischen Jugendlichen gaben an, sich könnten sich gut vorstellen, selbst für den Islam zu kämpfen und ihr Leben dafür zu riskieren.

► Fast ebenso viele hielten die islamischen Gesetze der Scharia, nach denen zum Beispiel Ehebruch oder Homosexualität hart bestraft werden, für viel besser als die deutschen Gesetze.

► 20 Prozent fanden, Muslime würden auf der ganzen Welt unterdrückt und müssten sich dagegen mit Gewalt wehren.

► Fast ebenso viele hielten es für die Pflicht jedes Muslims, Ungläubige zu bekämpfen und den Islam auf der ganzen Welt zu verbreiten.

► Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass jeder neunte muslimische Jugendliche extremistische islamische Einstellungen zeigt.

“In jedem Fall ernst zu nehmen”

Nun sind die Fallzahlen trotz der Größe der Studie überschaubar. Und wenn man sich ansieht, wie viele Jugendliche in Deutschland rechts- oder linksradikale Einstellungen haben, so schreiben die Forscher, sei der Anteil der Islamisten auch “nicht übermäßig hoch”.

Weil aber auch ein gewisser Prozentsatz der Jugendlichen Terroranschläge für legitim hielten, seien die Ergebnisse dennoch “in jedem Fall ernst zu nehmen”.

Andere Studie ergab ähnliche radikale Einstellung

Die Ergebnisse aus Niedersachsen passen zu den Erkenntnissen von Forschern der Universität Münster von 2016, für die 1200 Migranten aus der Türkei befragt wurden.

► 13 Prozent hatten laut den Forschern ein “verfestigtes fundamentalistisches “Weltbild”.

► Fast die Hälfte hielt religiöse Gebote für wichtiger als deutsche Gesetze.

► Sieben Prozent hielten Gewalt für gerechtfertigt, um den Islam zu verbreiten und durchzusetzen.

(ll)

 

Gesponsert von Knappschaft