LIFESTYLE
29/01/2018 18:28 CET | Aktualisiert 30/01/2018 09:13 CET

Studie: Ein Viertel der Männer glaubt, man müsse Frauen zum Sex überreden

"Nein" heißt "Nein".

AntonioGuillem via Getty Images
45 Prozent der befragten Männer gaben zu, dass sie Sex erwarten, wenn eine Frau mit ihnen nach Hause geht.
  • Eine Studie unter jungen Erwachsenen hat ein verstörendes Ergebnis zu Tage gefördert
  • Viele Männer scheinen zu glauben, dass sie ein Anrecht auf Sex mit einer Frau haben

Die #MeToo-Debatte hat viele Wellen geschlagen. Sie hat dafür gesorgt, dass Männer und Frauen neu verhandeln müssen, wie ein respektvoller Umgang miteinander aussieht.

Denn vor allem um die weibliche Psyche ranken sich viele Mythen. Zum Beispiel, dass alle Frauen insgeheim nur darauf warten, erobert zu werden. Dass sie sich unnahbar geben, damit sich der Mann noch ein bisschen mehr ins Zeug legt, wenn er um ihre Zuneigung wirbt. 

Wie schädlich dieser Mythos ist, zeigt eine Studie des Crowdsourcing Start-Ups Confi.

Demnach ist ein Viertel der Männer der Meinung, dass man Frauen zum Sex überreden muss. Dass man mit genug Überzeugungskraft – oder besser gesagt Aufdringlichkeit – auch das vehementeste “Nein” zu einem “Ja” verwandeln kann. Dass Zustimmung zum Sex nur eine Frage der Zeit ist.

Befragt wurden 1200 junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren, von denen der Großteil angab, heterosexuell zu sein.

Frauen sind nicht zum Sex verpflichtet  – niemals

Beunruhigend ist auch das Ergebnis einer anderen Fragestellung: 45 Prozent der befragten Männer gaben zu, dass sie Sex erwarten, wenn eine Frau mit ihnen nach Hause geht.

Und zwar nicht irgendeine Form von Sex (manche Frauen sind nach einer Party vielleicht zu Oralverkehr bereit, aber nicht zu Geschlechtsverkehr), sondern vaginalen Geschlechtsverkehr.

Mehr zum Thema: Frau schreibt Story über schlechten Sex – jetzt schlägt ihr Hass entgegen

Das beweist: Noch immer ist nicht bei allen Männern angekommen, dass es keine Handlung gibt, die eine Frau zum Sex verpflichtet.

► Nicht das Annehmen eines Drinks an der Bar.

► Nicht das Einwilligen mit jemandem nach Hause zu gehen.

► Nicht die Tatsache, dass sie zu einem anderen Zeitpunkt Sex mit dem Mann hatte oder jemals den Wunsch bekundet hat, Sex mit ihm zu haben.

Unbehaglich ist vor allem die Diskrepanz zwischen der Aussage der männlichen Befragten und der weiblichen. Denn nur 31 Prozent der Frauen sind der Auffassung, dass das Mitgehen nach einer Party einem Versprechen zum Sex gleichkommt. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau mit einem Mann nach Hause geht und die beiden unterschiedlicher Auffassung sind, welches Abkommen sie damit getroffen haben, ist also definitiv zu hoch.

Mehr zum Thema:  Frauke Petry bezeichnet sexuelle Belästigung in Deutschland als “liebgewordene Tradition”

(tb)