NACHRICHTEN
12/01/2018 15:21 CET | Aktualisiert 12/01/2018 15:25 CET

Studentin wird entführt - und rettet sich mit einem mutigen Trick

Als sie in ihren Wagen steigen wollte, habe sie gespürt, wie ihr ein Messer an den Hals gedrückt wurde.

  • Die Amerikanerin Jaila Gladden erzählt, dass sie auf dem Weg zu ihrem Auto gekidnappt worden sei
  • Sie schaffte es aber, ihren mutmaßlichen Entführer auszutricksen und gerettet zu werden  

Die 21-jährige Jaila Gladden aus dem US-Bundesstaat Georgia wurde vergangenen September entführt. Dem amerikanischen Online-Portal “Buzzfeed” erzählte sie jetzt, wie sie sich aus der lebensgefährlichen Lage befreien konnte.

Damals habe ein unbekannter Mann die Studentin auf dem Weg zu ihrem Auto gefragt, ob sie ein Feuer für ihn hätte. Sie verneinte, doch er habe sie weiterhin verfolgt.

Als sie in ihren Wagen steigen wollte, habe sie gespürt, wie ihr ein Messer an den Hals gedrückt wurde. Der Mann habe sie dann gezwungen, einzusteigen, ihm ihr Handy zu geben und loszufahren. 

Er fragte sie nach einer Tankstelle – sie witterte ihre Chance

Nach einigen Kilometern habe der mutmaßliche Entführer das Auto hinter einer verlassenen Kirche geparkt und Gladden vergewaltigt. Danach wollte er in das 80 Kilometer entfernte Atlanta fahren.

Der mutmaßliche Entführer habe sie in Atlanta gefragt, ob sie eine nahegelegene Tankstelle kenne. Gladden witterte ihre Chance und antwortete, sie könne ihm ohne Google Maps nicht helfen und brauche dafür ihr Handy.

Der Mann habe ihr das Handy tatsächlich zurückgegeben und Gladden sofort ihren Standort an ihren Freund gesendet. 

Dieser habe verwirrt gefragt, was sie in Atlanta mache, sie habe nur mit dem Wort “gekidnappt” geantwortet. Ihr Freund Tamir Bryant sei dann sofort mit der Information zur Polizei gegangen. 

Als sie vor dem Supermarkt Halt machten, fiel einem Polizisten das Auto auf

In der Zwischenzeit habe der Mann der Studentin erzählt, dass er einen Supermarkt ausrauben wolle.

Daraufhin habe er ihr wieder das Handy für die Google-Suche gegeben, wieder habe sie ihrem Freund geschrieben. 

Als sie vor dem Supermarkt Halt machten, fiel einem Polizisten das Auto auf. 

Der mutmaßliche Entführer sei losgerast und gegen einen Zaun gefahren. Er wurde zehn Stunden später gefasst. 

Jailas Anwalt lobte sie als “Heldin, die ihr eigenes Leben gerettet hat”. Die tapfere Frau will nun Therapeutin werden und Menschen dafür sensibilisieren, dass gefährliche Situationen auch im Alltag jederzeit eintreten können. 

Sie sagt auch, dass die Entführung hätte verhindert werden können, wenn der Parkplatz, an dem sie überfallen wurde, Sicherheitspersonal gehabt hätte. “Er hat mir viel genommen, das darf nicht noch einmal passieren”, sagte sie zu “Buzzfeed”. “Es hätte überhaupt nicht passieren dürfen.”

Gesponsert von Knappschaft