NACHRICHTEN
07/02/2018 14:36 CET

Siegburg: Mann will Handy seiner Frau kontrollieren – und hackt dann auf sie ein

Der Ehestreit eskalierte schnell.

aruba200 via Getty Images
Ein Mann mit einem Beil (Symbolbild).
  • Die Bonner Staatsanwaltschaft beschäftigt derzeit ein besonders grausamer Fall
  • Ein Mann soll seine Frau mit mehrerer Messerstichen und Beilhieben ermordet haben

In Siegburg ist ein Ehestreit eskaliert. 

Bereits am 1. Oktober 2017 war es am frühen Morgen zum Streit zwischen dem 36-jährigen Mann aus dem Kosovo und seiner 27-jährigen Ehefrau gekommen.

Der banale Anlass: Der Mann wollte das Handy seiner Frau kontrollieren – aus Sorge vor potentiellen Nebenbuhlern, wie der “Kölner Stadtanzeiger” berichtet. 

Die Frau war erst wenige Wochen zuvor aus dem Kosovo nach Deutschland gezogen. Doch sie weigerte sich – ihr Mann wurde daraufhin aggressiv.

Er soll die Frau erst geschlagen, verletzt und letztendlich ermordet haben.

39 Beil-Hiebe

Die Staatsanwaltschaft Bonn befasst sich derzeit mit dem Fall – und seinen grausamen Details:

► So soll der Mann die Frau umgebracht haben, um den ersten körperlichen Übergriff zu vertuschen.

► Laut Antragsschrift habe er die Frau zuerst geschlagen. Dann soll er auf die 27-Jährige erst mit einem Küchenmesser eingestochen und dann mit einem Beil eingeschlagen haben – insgesamt 39 Mal.

► Aufgrund der schweren Verletzungen verstarb die Frau noch am Tatort.

Mann wird wohl in Psychiatrie untergebracht

Auf Anraten seines Burders alarmierte der Mann schließlich Rettungsdienst und Polizei. Gegenüber den Beamten räumte er die Tat sofort ein.

Ein Sachverständiger hält den 36-Jährigen aufgrund einer Schizophrenie für schuldunfähig. Die Staatsanwaltschaft hat die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik beantragt, berichtet der “Bonner Generalanzeiger”

(jg)