LIFESTYLE
06/02/2018 17:30 CET | Aktualisiert 06/02/2018 18:46 CET

Das haben Sex-Therapeuten allen Menschen in einer sexlosen Ehe zu sagen

Im Bett herrscht gerade Flaute? Dann solltest du diese Tipps lesen.

  • Wenn ein Paar in der Ehe keinen Sex mehr hat, kann es ganz schön schwer sein, das Thema anzusprechen
  • Hier verraten Sextherapeuten, wie man am besten wieder Schwung in das Sexleben bringen kann
  • Im Video oben erfahrt ihr die Geheimnisse einer glücklichen Beziehung

Die Sextherapeutin Kimberly Resnick Anderson arbeitet mit Paaren zusammen, die seit Monaten, Jahren oder sogar bereits Jahrzehnten in einer sexlosen Ehe feststecken.

Paaren, die bereits seit Längerem keinen Sex mehr miteinander haben, rät Anderson, sich so schnell wie möglich professionelle Hilfe zu suchen.

“Wenn ein Paar nicht mehr miteinander schläft, oder sogar aufhört, Sex als wichtigen Bestandteil einer funktionierenden Beziehung anzuerkennen, kann sich schnell eine Abwärtsspirale in Gang setzen, die damit endet, dass der Sex in der Beziehung irgendwann gar keine Rolle mehr spielt”, so Resnick Anderson im Gespräch mit der HuffPost.

Die Sextherapeutin arbeitet als Dozentin für Psychiatrie an der medizinischen Fakultät der University of California in Los Angeles.

Ihr könnt eure Beziehung retten

Wahrscheinlich scheust du dich davor, das Thema bei deinem Partner anzusprechen. Vor allem, wenn ihr in sexueller Hinsicht oder auch in anderen Bereichen momentan keine besonders gute Bindung mehr zueinander habt. Ein Sextherapeut kann euch jedoch dabei helfen, offen über diese Themen zu sprechen. Denn so könnt ihr eure Beziehung retten und darüber hinaus auch euer Sexleben wieder in Schwung bringen.

“Es ist unglaublich hilfreich, jemanden zu haben, der einen durch diese heiklen Gespräche führt und einem konkrete Tipps gibt, wie man sein Sexleben wieder aufpeppen könnte”, so die Sextherapeutin Vanessa Marin im Gespräch mit der HuffPost. Marin ist die Entwicklerin von “Finishing School”, einem Online-Orgasmus-Kurs für Frauen.

“Wenn du einmal an so einem schwierigen Punkt in deiner Beziehung angekommen bist, ist es sehr schwer, dort aus eigener Kraft wieder herauszukommen. Sich Hilfe von Außen zu holen ist jedoch ein unglaubliches Zeichen von Stärke.”

Wir haben Sextherapeuten gefragt, welche Tipps sie Paaren geben würden, deren Sexleben eingeschlafen ist. Im Folgenden findest du hilfreiche Anregungen von unseren Sex-Experten:

1. Wenn du darunter leidest, dass ihr zu wenig Sex habt, dann geht es deinem Partner vermutlich ganz genauso

“Wenn dir bewusst ist, dass ihr zu selten miteinander schlaft oder dass euer Sexleben nicht erfüllend genug ist, dann fragst dich wahrscheinlich, ob dein Partner das auch so sieht. In diesem Fall kann ich dir sogar mit Sicherheit sagen, dass es ihm genauso geht. Wenn du findest, dass ihr zu wenig miteinander schlaft, dann ist das höchstwahrscheinlich auch deinem Partner bereits aufgefallen.

Du glaubst vielleicht, dass du mit diesem Problem allein dastehst, doch dein Partner macht vermutlich gerade genau den gleichen Prozess durch wie du (auch wenn er euer gemeinsames Problem von der gegenüberliegenden Perspektive aus betrachtet.)

Tatsächlich weiß der Partner, der weniger Interesse an Sex hat, meist sogar noch genauer darüber Bescheid, wann ihr zuletzt miteinander geschlafen habt, als der Partner, der für gewöhnlich mehr Lust auf Sex hat. Denn schließlich denkt dieser Partner, dass sein mangelndes Interesse ja das ‘eigentliche Problem’ sei.”  Kimberly Resnick Anderson

2. Je länger ihr keinen Sex mehr miteinander hattet, desto schwerer wird es, euch wieder in Stimmung zu bringen

“Je länger ihr nicht mehr miteinander schlaft, desto mehr werdet ihr zu der Überzeugung kommen, dass ihr eigentlich sowieso kein Interesse mehr an Sex habt. Das Ganze funktioniert jedoch andersherum genauso. 

Sex ist das beste Aphrodisiakum. Je mehr Sex man hat, desto mehr Sex will man. Wenn ihr Sex habt, bringt ihr euren Motor wieder zum Laufen. Euer Körper beginnt, wieder mehr Sexualhormone zu produzieren.

Und dadurch erinnert ihr euch auch wieder daran, wie gern ihr eigentlich Sex habt und wie sehr ihr es genießt, mit eurem Partner zu schlafen. Und durch diese Erkenntnis nimmt letzten Endes auch euer Verlangen nach Sex wieder zu.”  Tammy Nelson, Sextherapeutin und Autorin des Buches “Der Sex meiner Träume”

3. Je früher ihr mit eurem Partner über euer Problem sprecht, desto besser

“Ich arbeite jeden Tag mit Paaren zusammen, die nach eigener Aussage gar nicht wissen, wie sie dieses Thema ansprechen sollen. Oder sie erzählen mir, dass es zu einem Streit kam, als sie das Problem angesprochen haben, und dass sie deshalb lieber ganz aufgehört haben, darüber zu reden.

Diese Paare einigen sich also darauf, das Problem totzuschweigen. Sie entschließen sich dazu, lieber gar keinen Sex mehr zu haben, als sich mit verletzten Gefühlen oder unerwarteten emotionalen Ausbrüchen wie Schuldzuweisungen oder Wutanfällen auseinandersetzen zu müssen. Dabei wäre es jedoch unglaublich wichtig, etwas zu unternehmen, bevor das Problem komplett aus dem Ruder läuft.

Ihr könntet euch beispielsweise gegenseitig sagen, wie viel euch daran liegt, ein erfülltes Sexleben zu haben und sich allgemein wohl zu fühlen. Und dass man sich das Gleiche auch für den Partner wünsche. Man sollte nie vergessen, welch positive Auswirkungen regelmäßiger Sex auf die seelische und körperliche Gesundheit haben kann!”  Kimberly Resnick Anderson

4. Hört auf, Ausreden zu erfinden und tut stattdessen lieber etwas für euer Sexleben

“Ob es nun um eine gesündere Ernährung oder um mehr Sport geht – wir sind alle Meister im Erfinden von Ausreden. Auch von Paaren, die ihr Sexleben verbessern wollen, höre ich immer wieder die gleichen Ausreden. Wenn du zu wenig Lust auf Sex hast, entschuldigst du dich vielleicht damit, dass du dich einfach nicht sexy genug fühlst, dass du zu müde bist oder dass du ‘einfach nicht in der richtigen Stimmung’ bist.

Doch diese Ausreden führen dazu, dass du irgendwann gar keinen Sex mehr hast. Fang klein an und steigere dich immer weiter. Dein sexuelles Verlangen entsteht nicht einfach so von null auf hundert. Das war vielleicht früher einmal so. Doch mittlerweile wissen wir, dass sexuelle Lust meist nicht spontan entsteht, sondern als Reaktion auf ein Ereignis.

Fang mit kleinen Schritten an und versuche Tag für Tag, dich deinem sexuellen Empfinden wieder stärker anzunähern. Setze dir jeden Tag ein kleines Ziel, um letzten Endes dein Sexleben wieder in Schwung zu bringen. Du könntest dir beispielsweise sagen: ’Heute versuche ich, mich in meinem Körper wohlzufühlen. Und ich finde eine Möglichkeit, meinem Körper etwas Gutes zu tun. ” Shannon Chavez, Psychologin und Sextherapeutin

5. Wenn ihr tatsächlich wieder miteinander Sex habt, könnte es anfangs etwas eigenartig sein.

“Du solltest Verständnis dafür haben, dass es sich am Anfang etwas eigenartig anfühlen könnte, wenn ihr wieder anfangt, miteinander zu schlafen. Das ist jedoch ganz normal. Und der Sex wird immer besser werden.”  Stephen Snyder, Sextherapeut und Autor des Buches Love Worth Making: How to Have Ridiculously Great Sex in a Long-Term Relationship

6. Nähert euch erst einmal wieder an, indem ihr so wie früher einfach miteinander knutscht

“Wenn Paare nicht mehr miteinander schlafen, dann berühren sie sich meist auch allgemein kaum mehr. Und sie küssen sich auch nicht mehr. Das Tolle am Küssen ist, dass dabei genau dieselben Lustzentren im Gehirn angeregt werden wie beim Sex.

Und tatsächlich ist Küssen eine sehr wichtige sinnliche Erfahrung, durch die Intimität und Nähe überhaupt erst entstehen können. Küssen kann extrem anregend sein. Unser Mund wird als Sexorgan leider viel zu oft unterschätzt.”  Shannon Chavez 

7. Verabredet euch zu einem erotischen Date, das nicht zwingend mit Sex enden muss

“Wenn man sein eheliches Sexleben wieder in Schwung bringen möchte, könnte man sich beispielsweise zu einem erotischen Date verabreden. Es kann sein, dass du dich vor dieser Aufgabe fürchtest. Vielleicht hast du Angst, dass bei eurem Date eine komische Stimmung aufkommen könnte. Dass ihr euch unwohl fühlen könntet oder dass eure gemeinsame Nacht am Ende vielleicht doch nicht halten könnte, was sie verspricht.

Doch das ist in Ordnung. Es kann gut sein, dass ihr an diesem Abend tatsächlich nicht miteinander schlafen wollt. Ihr könnt euch bei der ersten Verabredung auch einfach nur gegenseitig berühren oder nackt nebeneinander im Bett liegen. Ihr müsst keine Angst davor haben, euch sexuell wieder näher zu kommen. Geht einfach Schritt für Schritt voran und genießt den Prozess.”  Tammy Nelson 

8. Vielfalt ist in der Tat die Würze des Lebens

“Viele Paare haben ein Problem damit, dass sie keine Lust auf eine bestimmte Art von Sex haben. Dabei wären sie jedoch durchaus bereit, sich ihrem Partner auf andere Weise erotisch anzunähern. Sex ist wie Essen. Wenn wir jeden Tag immer wieder das gleiche Gericht essen würden, hätten wir irgendwann die Nase voll davon und würden unseren Appetit darauf verlieren.

Wenn wir aufregenden und erfüllenden Sex haben wollen, müssen wir unser Sexleben abwechslungsreich gestalten. Viele Paare schlafen nicht mehr miteinander, weil ihr Sexleben zu eintönig, langweilig oder vorhersehbar geworden ist. Um Lust in uns zu erwecken, muss unser Sexleben aufregend, spielerisch und immer wieder überraschend sein.

Ich empfehle Paaren, sich drei bis fünf verschiedene erotische Szenarien auszudenken, die sie miteinander ausprobieren wollen. Über Sex zu sprechen kann Verlangen erwecken und man fühlt sich mit seinem Partner wieder stärker verbunden. Einigt euch darauf, dass jeder von euch beiden sich abwechselnd einmal pro Woche darum bemüht, dass ihr eines der Szenarien in die Tat umsetzt.

Lasst es langsam angehen und gewöhnt euch allmählich an das Gefühl, wieder sexuell aktiv zu sein. Unterhaltet euch am Ende der Woche miteinander und sagt eurem Partner, was euch an eurem erotischen Abenteuer am besten gefallen hat.”   Shannon Chavez 

9. Übt euch in Achtsamkeit, bevor ihr miteinander ins Bett geht

“Bevor ihr Sex miteinander habt, solltet ihr euch einen Augenblick lang Zeit nehmen. Legt euch nackt nebeneinander ins Bett und tut einfach gar nichts. Achtet darauf, wie ihr euch gerade körperlich und seelisch fühlt. Nehmt eure Atmung bewusst wahr und spürt nach, wie die Berührungspunkte zwischen eurem Körper und dem Bett sich anfühlen. Versucht, einfach nur im Moment zu leben, ohne irgendetwas Bestimmtes tun zu müssen.

Dieser Zustand, in dem man einfach ohne jegliche Wertung den Moment wahrnimmt, wird im Allgemeinen als ‘Achtsamkeit’ bezeichnet. Wenn ihr euch vor dem Sex ein wenig in Achtsamkeit übt, fühlt sich die ganze Situation wahrscheinlich gleich sehr viel natürlicher und entspannter an.” Stephen Snyder 

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der HuffPost USA und wurde von Susanne Raupach aus dem Englischen übersetzt.