POLITIK
15/12/2017 16:08 CET | Aktualisiert 17/12/2017 17:38 CET

In dieser Schule dürfen nur schlanke Kinder am Fenster sitzen - das ist der Grund

Die Situation in der Schule ist eine Zumutung für die Kinder

istock

Was derzeit in der Grundschule “Rosa Luxemburg” in Halle an der Saale passiert, klingt wie ein schlechter Witz. Die Schüler haben kaum Platz zum Lernen - das zwingt die Schule zu einem ungewöhnlichen Schritt.

“Die kleinen Räume hier sind für Lehrer und Schüler eine Zumutung“, sagte die Schulleiterin Corina Kups der Mitteldeutschen Zeitung. Die Klassenräume seien 40 Quadratmeter groß, bei 24 Kindern pro Klasse macht das 1,7 Quadratmeter pro Kind.

Es braucht natürlich auch noch Platz für Tische, Stühle und Tornister. Das führt dazu, dass die Plätze hinten in der Klasse oder auch am Fenster so eng sind, dass dort nur noch schlanke Kinder sitzen können.

Und sobald die Tafel ausgeklappt wird, müssen die Schüler auf ihre Köpfe aufpassen.

Platz- und Lehrermangel in der Schule

Noch absurder wird die Geschichte dadurch, dass andere Klassenzimmer hingegen völlig leer stehen.

In der “Rosa Luxemburg”-Schule fehlt es nicht nur an Platz, sondern auch an Lehrern.

“Schulgartenunterricht, PC-Kurse und Werken liegen brach”, berichtet Schulleiterin X Klups der Regionalzeitung “Mitteldeutsche Zeitung”.

Mehr zum Thema: “Wir haben eine Krisensituation”: Mit einer unpopulären Maßnahme will Bayern gegen den Lehrermangel vorgehen

Hinzu komme auch noch ein hoher Krankenstand, sowohl beim Lehrpersonal, als auch bei den Kindern. “Die Luft ist dick, die Kinder stecken sich noch schneller mit Krankheiten an,” klagt Frau Kups.

Einmal war es so schlimm, dass die Schulleiterin selbst zwei Klassen gleichzeitig übernehmen musste. Um das überhaupt zu bewerkstelligen, musste sie die Hälfte der Kinder mitsamt Stühlen und Tischen auf den Flur zu setzen.

Zuwanderung sorgt für höhere Klassendichte

Im Februar soll die Schule umgebaut werden. Ob das die Probleme aber löst, weiß derzeit niemand. Die Schule wird zwar sieben weitere Klassenräume und auch neue Lernwerkstätten erhalten, doch die bereits bestehenden kleinen Räume bleiben wie sie sind.

Die Anzahl der Schüler pro Klasse wird sich auch durch die neuen Räume nicht verringern. Am Ende wird die Schule zwar weit mehr Schüler aufnehmen können, aber die derzeitigen Probleme werden dadurch vielleicht nicht gelöst.

Die Folgen sind katastrophal, da ist sich Schulleiterin Kups sicher.
“Hier wird gerade eine ganze Grundschul-Generation verbrannt. (...) Das ist einfach so!“