NACHRICHTEN
15/02/2018 15:09 CET | Aktualisiert 15/02/2018 15:11 CET

Satire-Magazin empört mit abscheulichem Tweet zu Amoklauf in Florida

"Titanic" verhöhnt die Opfer des Massakers an der High School.

  • Das deutsche Satiremagazin “Titanic” hat einen abscheulichen Tweet zum Amoklauf von Florida veröffentlicht
  • Manchmal ist Satire grenzwertig – viele Twitter-Nutzer finden: Hier wurde eine Grenze überschritten

Satire ist ein schmaler Grat zwischen boshaftem Gestichel und bösem Hohn. Zwischen entlarvender Kritik an Missständen – und Provokation um der Provokation willen.

Zwischen Humor und Würdelosigkeit.

Das deutsche Satiremagazin “Titanic” hat den Grat am Donnerstag überschritten, wie viele Twitter-Nutzer finden.

Die “Titantic”-Redaktion postete auf Twitter und Facebook ein Foto, das zeigt, wie Schüler nach dem Amoklauf an einer High School in Florida am Mittwoch im Gänsemarsch die Schule verlassen, mit erhobenen Händen. Ein ehemaliger Schüler der Einrichtung hatte 17 Menschen erschossen und Dutzende verletzt.

Dazu schrieb “Titanic”: “Olymia-Zuschauer verwirrt: Ist das noch Biathlon?”

User findet: Mord an Kindern ist kein Fall für Satire

In den sozialen Netzwerken stößt der Beitrag auf höchst gespaltenes Echo. Manche loben den “Humor” und versuchen sich an ähnlichen Statements zum Thema. 

Aus vielen Kommentaren aber spricht Abscheu:

“Frag’ mich nur, welche Relevanz Satire noch hat, deren einziger Selbstzweck nur noch der Tabubruch an sich ist.”

► ”Fragt doch mal die Eltern der getöteten Kinder, ob dies noch Biathlon sei. Ich glaub, da würde man von euch nix mehr sehen und hören.”

► ”Und die Redaktion muss sich selbst fragen lassen, wo intelligentes Leben beginnt. Auf keinen Fall bei ihr.”

► ”Ich war bisher immer ein Befürworter, dass Satire Grenzen überschreitet, wehtun muss und bissig sein darf. Aber er gibt einfach manchmal Situationen, da verbietet der gesunde Menschenverstand und der Restanstand, blöde Bemerkung zu machen oder Witze zu reißen. Der Mord an Kindern gehört definitiv dazu.”

Dem ist nichts hinzuzufügen. 

 (ll)