WIRTSCHAFT
12/02/2018 09:43 CET

Regierungsberater warnt: Deutschland wird zum Überwachungsstaat

Der Forscher warnt vor einer Super-Datenbank, wie sie in China entsteht.

alexey_boldin via Getty Images
Ein Forscher fürchtet die zunehmende Überwachung der Menschen
  • Ein Experte warnt vor der überbordenden Datensammlung in Deutschland
  • Forscher Gigerenzer sagt, so würden Menschen permanent bewertet 

Deutschland ist nach Meinung des Forschers Gerd Gigerenzer auf dem Weg in einen Überwachungsstaat. “Bei uns werden in einer Tour Daten gesammelt und Menschen bewertet“, sagte Gigerenzer dem “Tagesspiegel” vom Montag.

Der Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin verwies auf die Finanzbranche wie die Schufa und Versicherungen, auf Einkaufsplattformen wie Amazon und Ebay oder die Vermietungsplattform Airbnb

Gigerenzer gehört auch dem Sachverständigenrat für Verbraucherfragen im Bundesjustizministerium an, das dem Ministerium bis zum Jahresende eine Einschätzung zu Thema vorlegen soll.

Der Forscher hat eine eindringliche Warnung.

Warnung vor der Super-Datenbank

► “Wenn wir nichts tun, wird eines Tages ein Unternehmen oder eine staatliche Institution die verschiedenen Datenbanken zu einem einzigen Sozialen-Kredit-Score zusammenführen, und am Ende haben wir chinesische Verhältnisse“, warnt der Psychologe.

Ab 2020 soll in China ein “Social Credit System” Pflicht für jeden Bürger sein. Wie es genau aussieht, steht noch nicht fest. Große IT-Konzerne konkurrieren darum.

Laut der “Deutscher Wellen” sollen aber alle privaten und öffentlichen Datenbanken verknüpft werden. Das könnte private Zahlungsdienste ebenso betreffen wie Gerichtsdatenbanken und Dating-Apps.

In einem Pilotprojekt hat der Staat jeder Bürger der Stadt Rongcheng ein Punktekonto bekommen.

Ein Bürger sagt dem Sender dazu: “Wenn ich bei Rot über die Ampel fahre, geht’s runter mit dem Kontostand. Wenn man sich in der Öffentlichkeit daneben benimmt, zum Beispiel in eine Schlägerei verwickelt ist, kommt man sofort auf die schwarze Liste. Auch meine Arbeit im Forst-Amt fließt in das Sozialkredit-System ein. Wenn die Bürger mit unserem Service nicht zufrieden sind, können sie sich beschweren. Das hat dann Auswirkungen auf meinen Punktestand.”

“Wir sind längst auf diesem Weg”

Für Menschen im Westen klinge das nach der totalen Überwachung, sagte Gigerenzer dem “Tagesspiegel”, dabei “sind wir längst auch schon auf diesem Weg“.

► Sein Vorwurf: Die Politik kümmere sich derzeit nur um die Digitalisierung, nicht aber um die damit verbundenen gesellschaftlichen Fragen. “Wenn wir nichts tun, wird uns die Technik treiben.” 

Mehr zum Thema: Sprachassistenten und Überwachung: Wenn man Alexa nicht mehr entfliehen kann

(ll)