NACHRICHTEN
07/02/2018 15:39 CET

Bremerhaven: Richter lässt Saal räumen – wegen der Mutter des Opfers

Die Kinder sollen die Eltern in dem Prozess in Bremerhaven stark belasten.

PaulBiryukov via Getty Images
Der Junge und seine Geschwister leben nun bei Pflegefamilien (Symbolbild).
  • Ein Elternpaar steht in Bremerhaven vor Gericht, weil es seinen Sohn mit Absicht verbrüht haben sollen
  • Der Prozess soll jetzt unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden

Es sind ungeheure Vorwürfe, die die Anklage am Dienstag einem Elternpaar in Bremerhaven machte: Mutter und Vater sollen im Sommer 2014 ihren damals vierjährigen Sohn absichtlich mit heißem Wasser übergossen und ihm so Verbrühungen zweiten Grades zugefügt haben. 

Danach hätten sie sich tagelang nicht um ihr schwer verletztes Kind gekümmert - und damit sein Leben riskiert. Das berichtet der “Weser Kurier”.

Ein Mitarbeiter in der Apotheke alarmierte die Behörden

Als die Mutter einige Tage nach der Tat zusammen mit dem Sohn eine Apotheke aufsuchte, wurde ein Mitarbeiter durch das Aussehen des Kindes misstrauisch und schaltete die Behörden ein.

► Der Junge und seine Geschwister leben nun bei Pflegefamilien, den Eltern wurde unabhängig vom Ausgang des Prozesses das Sorgerecht entzogen.

Mehr zum Thema: Blog: Kinder verdienen Aufmerksamkeit, nicht den Tod

Die Mutter sei psychisch stark mitgenommen

► Um nun, dreieinhalb Jahre nach der Tat, das Verfahren nicht zu gefährden, haben die Richter und Schöffen entschieden, die Öffentlichkeit auszuschließen.

► Laut “Weser Kurier” sei zu befürchten, dass die Frau die Schilderung persönlicher Lebensumstände in der Öffentlichkeit nicht verkraften könne. 

Die heute 28-Jährige liege außerdem seit zwei Wochen in einem Krankenhaus. Ein Gutachter soll aber festgestellt haben, dass die Frau verhandlungsfähig sei. Jedoch sei sie psychisch stark mitgenommen.

Mehr zum Thema: Für YouTube-Videos: Eltern missbrauchten ihre Kinder für böse Scherze - jetzt ermittelt die Polizei

Die Kinder – die Polizei hat auch die ältere Schwester des Jungen vernommen – sollen die Eltern stark belasten. Die Anwältin des betroffenen Sohnes sagte laut “Nord24.de”, die Kinder wollten nicht vergessen, was sie erlebt hätten. Das Geschehene würde sie noch stark mitnehmen

(best)