NACHRICHTEN
08/02/2018 18:21 CET | Aktualisiert 09/02/2018 11:03 CET

Polarwirbel droht sich zu spalten – Folge wäre ein heftiger Wintereinbruch

Es droht eine knackige Kältewelle.

  • Die Anzeichen verdichten sich, dass der Frühlingsbeginn nach hinten geschoben wird
  • In der Atmosphäre spielen sich gerade seltene Ereignisse ab – und das Berliner Phänomen spielt dabei eine wichtige Rolle
  • Im Video oben erfahrt ihr mehr über die Gefahr eines gespaltenen Polarwirbels

Nach dem sonnigen Karnevalsauftakt wird es in den nächsten Tagen wieder trüber. Bereits am Freitag zieht sich Bewölkung zusammen, am Samstag bleibt voraussichtlich nur der Osten von einer dichten Wolkendecke verschont, wie der Deutsche Wetterdienst berichtet. Mit den Wolken kommen vor allem am Wochenende zunehmend Graupelschauer und Schneeregen, im Bergland auch Neuschnee.

Die Temperaturen gehen unterdessen leicht nach oben, tagsüber reichen sie am Freitag vom Gefrierpunkt bis zu sieben Grad. In den Nächten herrscht, abgesehen von der Nordseeküste, dagegen weiterhin Frost.

Ein Tief aus Großbritannien, das am Wochenende über die Nordsee nach Skandinavien zieht, bringt etwas mildere Temperaturen als an den vergangenen Tagen, aber auch Niederschläge mit sich. Vor allem der Sonntag könnte besonders im Westen und Nordwesten ungemütlich werden mit Regen und Schneeregen. Südlich der Donau hingegen könnte es in der Nacht zu Montag auch längere Zeit schneien.

Weitere Informationen auf: weather.com

(amr)