NACHRICHTEN
04/01/2018 18:55 CET | Aktualisiert 05/01/2018 09:21 CET

Mutter und Tochter sterben in Lawine - Bergretter äußert schlimmen Verdacht

"Bis es zur Katastrophe kam."

dpa
Italienische Rettungskräfte
  • Am Mittwoch hat eine Lawine in Südtirol eine Mutter und ihre Tochter in den Tod gerissen
  • Ein Bergretter äußerte sich nun zur Ursache des Unglücks

In Südtirol sind am Mittwoch eine Mutter und ihre Tochter aus Baden-Württemberg durch eine Lawine ums Leben gekommen.

Die beiden waren mit ihrem Skiclub in den Bergen unterwegs. Die neunköpfige Gruppe befand sich auf etwa 2100 Metern Höhe und abseits der Piste im Skigebiet Schöneben-Haideralm. Dann löste sich plötzlich die Lawine.

Sie erfasste das 11 Jahre alte Mädchen und ihre 45 Jahre alte Mutter, die anderen Tourengeher konnten sich gerade noch in Sicherheit bringen.

Rettung dauerte extrem lang

Retter zogen die beiden zwar aus den Schneemaßen, das Mädchen überlebte das Unglück aber nicht. Auch die Mutter erlag im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Das Problem: Rettungskräfte brauchten über eine Stunde, um die Mutter aus den Schneemassen zu befreien, da es extrem windig und die Sicht extrem schlecht war.

Ein Bergretter hat sich nun bezüglich der Lawinenursache in der “Bild”-Zeitung geäußert. Tobias Folie erzählte, dass sich die Deutschen außerhalb der Piste befanden, um im Tiefschnee zu fahren. Der Neuschnee hatte sie wohl dazu verleitet, die kontrollierten Wege zu verlassen. Folie meint weiter: “Sie wurden übermütig. Bis es zur Katastrophe kam.”

Der Vater des Kindes konnte sich ebenfalls vor der Lawine retten und ist vor Ort. Er hat mit dem Vorstand des Skiclubs vereinbart, vorerst keine Erklärungen zu den Vorgängen abgeben zu wollen.

Gesponsert von Knappschaft