NACHRICHTEN
07/02/2018 13:35 CET

München: Ein Mann fährt nichtsahnend mit der S-Bahn – dann wird er gewürgt

Die Polizei sucht nun mit einem Bild von der Überwachungskamera nach dem mutmaßlichen Täter.

  • Die Polizei sucht mit dem Bild oben einen dringend tatverdächtigen Mann
  • Er soll einen 34-Jährigen in der S-Bahn-Linie S3 nach Holzkirchen gewürgt haben

Die Bundespolizei sucht in München nach einem Mann, der in der S-Bahn einen anderen Fahrgast angegriffen hat.

► Ein 34 Jahre alter Iraker war das Opfer der Attacke und hatte den Fall gemeldet. Er fuhr der Polizei zufolge am späten Abend des 17. September (das war der erste Oktoberfest-Sonntag) in Richtung Holzkirchen.

Am Münchner Hauptbahnhof oder Karlsplatz stiegen zwei weitere Männer in die Bahn. Sie setzten sich in den gegenüberliegenden Vierer-Sitzbereich.

► Einer der Männer in Tracht legte sein Bein auf den ihm gegenüberliegenden Sitz.

Plötzlich packte er seinen Gegenüber am Hals

Der Iraker sah das und sprach den blonden Mann an. Doch an seiner Stelle antwortete der Begleiter. Nach einem kurzen Wortgefecht soll dieser dem Iraker dann die Hände um den Hals gelegt und wenige Sekunden lang zugedrückt haben. Da war die S-Bahn gerade in Höhe Isartor.

Nur weil der andere Mann sowie zwei weitere Fahrgäste dazwischen gegangen sind, ließ der Würger von seinem Opfer ab.

Der Iraker war danach kurz benommen, die zwei Helfer blieben währenddessen bei ihm. An der S-Bahn-Haltestelle Ostbahnhof stieg der 34-Jährige aus und rief die Polizei.

Der Verdächtige und sein Begleiter sollen bis nach Deisenhofen gefahren sein.

Passend dazu: Münchnerin fährt nichtsahnend U-Bahn – plötzlich spürt sie einen Penis am Bein

So sieht der mutmaßliche Würger aus

Nun hat die Polizei Bilder von dem Tatverdächtigen veröffentlicht:

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • 35 bis 45 Jahre alt

  • ca. 1,65 bis 1,75 Meter groß

  • kräftige Statur bis untersetzt

  • langer schwarzer Bart bis zur Brust

  • lange schwarze Haare, zu einem Zopf gebunden

  • sprach mit seinem Begleiter englisch und mit dem Opfer deutsch

Die Staatsanwaltschaft München I und die Münchner Bundespolizei bitten nun, sich bei Hinweisen zu melden: 

Wer kennt den auf den Bildern abgebildeten Tatverdächtigen und kann Angaben zu ihm oder seinem Aufenthaltsort machen?

► Sachdienliche Hinweise – auch von Zeugen – erbittet die Bundespolizeiinspektion München unter der Rufnummer 089/515550-111