LIFESTYLE
12/12/2017 00:08 CET | Aktualisiert 12/12/2017 09:02 CET

Frau sagt ihrem Mann, dass sie vergewaltigt wurde – der weiß es schon

Ein DNA-Test bewies das Furchtbare.

  • Ein Mann aus Großbritannien hat seine eigene Ehefrau vergewaltigt

  • Die Frau war betrunken und konnte sich an nichts mehr erinnern

  • Erst ein DNA-Test zeigte, wer der Vergewaltiger war

  • Oben im Video: Vergewaltigung im Stream: Droht uns jetzt ständig Live-Gewalt bei Facebook?

Eine Frau in Großbritannien ist zum Opfer ihres eigenen Ehemanns geworden. Der 35-Jährige missbrauchte sie, als sie betrunken war.

Ein DNA-Test der Polizei erbrachte das erschütternde Ergebnis, wie das britische Nachrichtenmagazin “Independent” berichtet.

Nach einer Auseinandersetzung mit ihrem 35-jährigen Ehemann hatte die Frau laut dem Magazin wutentbrannt die Wohnung verlassen, um sich ihren Kummer in Bars wegzutrinken.

Mehr zum Thema: So fühlt es sich an, einen Mann zu lieben, der andere Frauen sexuell belästigt hat

Später am Abend habe ein Bekannter ihren Ehemann angerufen. Seine sturzbetrunkene Frau säße auf einer Bank, er solle sie abholen.

Ihr Ehemann kam der Bitte laut dem Magazin nach und vergewaltigte seine Frau anschließend.

Nur einer Sache war sie sich sicher 

Am nächsten Morgen habe sie sich an den vorigen Abend nicht mehr erinnern können. Doch einer Sache sei sie sich sicher gewesen: Sie war sexuell missbraucht worden.

Wie die Zeitung berichtet, vertraute sie sich ihrem Ehemann an - dieser soll ihr geraten haben, die Polizei zu rufen.

Ein DNA-Test bewies dann das Furchtbare: Der Missbrauchstäter war ihr eigener Ehemann.

In einem Polizeiverhör sagte der Täter aus, seine Frau sei “stark betrunken und schwer verständlich gewesen“, als er sie abholte. Das hatte in ihm offenbar den Drang aus, sich an seiner Frau zu vergehen, ohne dass sie wusste, was geschah.

Mehr zum Thema: Der Sündenpfuhl: Immer neue Vorwürfe decken die perversen Verbrechen mächtiger Männer in Hollywood auf

Das Gericht verurteilte den Mann zu sieben Jahren Haft. Außerdem darf er sich seiner Ehefrau fortan nur noch in Begleitung von Anwälten nähern.

Die Frau steht laut der Zeitung noch immer unter Schock.

(ame)