NACHRICHTEN
12/01/2018 13:46 CET | Aktualisiert 12/01/2018 13:54 CET

Mafia-Boss wird gefasst - weil ein Mann dieses Foto seiner Tattoos postete

Seine Eitelkeit wurde ihm zum Verhängnis.

  • Yakuza-Boss Shigeharu Shirai ließ sich mit offenem Hemd in einem Park in Bangkok fotografieren
  • Das Foto wird ihm zum Verhängnis, denn es landete im Netz und in den Händen der Polizei
  • Im Video oben seht ihr, wie Shirai von der Polizei verhaftet wird

Mit offenem Hemd spielte der Japaner Shigeharu Shirai vergangenen August in einem Park in Bangkok eine Runde Dame.

Ein Passant sei begeistert gewesen, als er die einzigartigen Tätowierungen auf dem Oberkörper des 74-Jährigen entdeckte. Das berichtete die australische Ausgabe des Nachrichtensenders ABC News.

Der junge Mann zückte sein Handy und fotografierte Shirai. Stolz posierte dieser mit seinen Tattoos.

Was der Passant nicht wissen konnte: Shigeharu Shirai ist ein Boss der Yakuza. Das Mitglied der berüchtigten japanischen Mafia wird international wegen Mordes gesucht. 

Seine Eitelkeit wurde Shirai zum Verhängis

Der Mann postete hinterher mehrere Fotos des Mafia-Bosses und seiner Tätowierungen auf Facebook. Dort lösten die Bilder Begeisterung aus und wurden über 10.000 Mal geteilt. 

Doch auch Ermittler der japanischen Polizei sahen die Fotos und konnten Shirai aufgrund der unverwechselbaren Tattoos identifizieren. 

Denn Tattoos auf dem Rücken und den Oberarmen sowie eine fehlende Kuppe des kleinen Fingers sind Erkennungszeichen der japanischen Yakuza.

Die japanische Polizei kontaktierten umgehend die thailändischen Behörden. 

Die Polizei in Bangkok machte den Mafia-Boss ausfindig und schlug schließlich zu. Die Beamten haben Shigeharu Shirai dann am Donnerstag, den 11. Januar, in einer Provinz nördlich von Bangkok festgenommen, so die Deutsche Presseagentur.

Der Festgenommene gestand, der gesuchte Yakuza-Boss zu sein, wies die Mordvorwürfe aber zurück. Zunächst soll er wegen illegaler Einwanderung angeklagt werden, ehe er den japanischen Behörden übergeben werden soll. Das berichtet der britische “Independent”.

Nach dem Mord gelang ihm die Flucht nach Thailand

Vor 14 Jahren war Shigeharu Shirai Boss einer Untergruppierung der Yakuza. Er soll den Anführer einer rivalisierenden Gang erschossen haben. Sieben seiner Mitglieder wurden damals verhaftet. Nun stellte sich heraus, dass Shirai offenbar vor über 10 Jahren nach Thailand geflohen ist und dort untergetaucht war, so “ABC News”.

Wer weiß, ob er heute noch in einem Park sitzen und Dame spielen würde, wenn er nicht so eitel gewesen wäre und für die Fotos posiert hätte. 

(lm)

Gesponsert von Knappschaft