WIRTSCHAFT
17/01/2018 08:31 CET | Aktualisiert 17/01/2018 11:04 CET

Lidl verkauft vorgeschälte Zwiebeln – und erzürnt damit die Kunden

"Kommt auch mit einem Haufen Verpackung! Revolutionäres Zeug!”

  • Seit Anfang des Jahres verkauft Lidl in Großbritannien bereits vorgeschälte Zwiebeln
  • Viele Kunden halten das für Quatsch – insbesondere wegen der zusätzlich notwendigen Plastikverpackung
  • Im Video oben seht ihr die erbosten Reaktionen

Die Menschheit wird immer fauler. Zumindest dürfte das die Marketingabteilung von Lidl gedacht haben, als sie auf eine besondere Verkaufsidee kam: “Nackte Zwiebeln”.

Zumindest in Großbritannien verkauft der Lebensmitteldiscounter bereits seit Anfang des Jahres geschälte Zwiebeln im Doppelpack. Und da dem Gemüse damit die schützende Hülle fehlt, verpackt Lidl – beziehungsweise ein Zulieferer – die Zwiebeln in Plastik. Verkauft wird das Angebot obendrein zum fast doppelten Preis.

“Revolutionäres Zeug!” 

Zahlreiche Kunden reagierten daraufhin wütend, wie Reaktionen auf Twitter zeigen:

Ein Nutzer bemerkt ironisch: “Tolles neues Produkt bei Lidl. Nackte Zwiebel. Waschen, zerkleinern, benutzen. Kommt auch mit einem Haufen Verpackung! Revolutionäres Zeug!” 

Eine andere Nutzer beschwert sich ebenfalls über die Plastikverschwendung: “Es hat einen Grund, dass Zwiebeln eine Schale haben, wenn ihr keine Zwiebeln schälen könnt, dann solltet ihr sie auch nicht essen.”

“Geschälte-Zwiebeln-in-Plastik-Quatsch”

“Lieber Lidl”, fängt der Tweet eines weiteren erbosten Kunden an.

“Bitte hör auf, die Faulen und Dummen mit diesen Geschälte-Zwiebeln-in-Plastik-Quatsch zu begünstigen. Wenn ein Prozent deiner Kunden nicht in der Lage ist, die Schale selbst abzumachen, weise sie nett an die Abteilung für Babynahrung weiter. Mit freundlichen Grüßen, die Umwelt”.

Lidl nimmt Stellung

Lidl hat mittlerweile auf die zahlreichen Beschwerden reagiert. Die Supermarktkette beteuert auf Twitter ausweichend: “Verpackung spielt eine wichtige Rolle, um die Qualität und die Sicherheit unserer Produkte sicherzustellen.”

Sie sei auch auch nötig, um Nahrungsmittelverschwendung zu minimieren.

Immerhin betonte Lidl, dass das Unternehmen zusammen mit seinen Zulieferern und Partner bemüht sei, den Umfang der Verpackungen zu senken und den Anteil wiederverwertbarer Materialien zu erhöhen.

In einer Mitteilung an die britische Nachrichtenseite “The Independent” betont Lidl, dass das Produkt “derzeit nur in einer ausgewählten Anzahl von Geschäften getestet wird”.

(ll)