POLITIK
14/02/2018 21:54 CET | Aktualisiert 15/02/2018 08:56 CET

Von wegen "niedlicher Kevin": SPD-Politiker Kühnert zeigt CDU den Stinkefinger

Frech.

Screenshot
Kevin Kühnert im wortlosen Interview mit dem "SZ Magazin".
  • Juso-Chef Kevin Kühnert mischt nicht nur die SPD, sondern ganz Politikdeutschland auf
  • Jetzt hat er dem “SZ-Magazin” ein Foto-Interview gegeben – mit eindeutiger Geste in Richtung CDU

Im September 2013 beerdigt SPD-Politiker Peer Steinbrück mit einem erhobenen Mittelfinger seine Kanzleramtsambitionen endgültig. 

Die Stinkefinger-Geste des SPD-Kandidaten ist legendär. Sie prangte auf dem Titelblatt des “SZ-Magazins” und war an Steinbrücks persönliche Kritiker gerichtet – wurde aber vor allem von der Union schnell scharf interpretiert: “Der Steinbrück zeigt den Wählern den Mittelfinger.” 

Der steinbrücksche Stinkefinger wurde so für den angeschlagenen Kandidaten zum Bumerang.

Trotzdem hat nun schon wieder ein SPD-Politiker seinen Stinkefinger im “SZ-Magazin” erhoben: Juso-Chef Kevin KühnertUnd das auch noch ganz offen gegen die CDU

“Der niedliche Kevin” will nicht niedlich sein

Die Geste der Nachwuchshoffnung der Sozialdemokraten war eine Antwort auf die Frage: “In CDU-Führungsrunden nennt man Sie offenbar ‘den niedlichen Kevin’. Einverstanden?”

Offenbar war Kühnert das nicht. Er will wohl nicht niedlich sein – und posierte deshalb mit cooler Miene und an die Lippen gelegtem Stinkefinger für die “SZ”-Kamera. 

Auf das Cover hat es Kühnert laut den Verantwortlichen des “SZ-Magazins” zwar nicht geschafft - aber vielleicht sorgt der Juso-Chef ja trotzdem für genau so viel Wirbel wie sein Stinkefinger-Vorgänger aus den Reihen der SPD. 

Der Juso-Chef teilte auf Twitter jedenfalls das “SZ”-Foto und richtete damit auch noch einmal einen Gruß an die CDU.