ELTERN
14/12/2017 17:30 CET | Aktualisiert 15/12/2017 17:33 CET

6-Jähriger verdient pro Jahr 11 Millionen Dollar - mit etwas, das jedes andere Kind auch könnte

  • Der sechsjährige Ryan hat ein Leben, von dem viele Kinder träumen
  • Er darf jeden Tag Spielzeuge auspacken und testen
  • Sein YouTube-Kanal hat schon über zehn Millionen Abonnenten

Ob mit Lego, Puppen oder Playmobil - jedes Kind spielt mehrere Stunden täglich. Im Jahr 2015 wurden laut einer Studie von Statista weltweit umgerechnet etwa 87 Milliarden Euro mit Spielwaren umgesetzt.

Spielzeug begeistert Kinder auf der ganzen Welt. Auch den sechsjährigen Amerikaner Ryan. Das Besondere bei ihm ist: Er darf jeden Tag neues Spielzeug auspacken. Und zwar vor laufender Kamera. 

➨ Mehr zum Thema: Millionäre packen aus: Das würden euch reiche Menschen nie erzählen

Dabei verhält er sich wie jedes Kind, das gerade zum ersten Mal ein neues Spielzeug in der Hand hält. Er freut sich, betrachtet es von allen Seiten, probiert es aus, spielt damit. Wie hier in dem Video mit dem Dinosaurier.

 

 

Vor zwei Jahren hat er damit angefangen und ist mittlerweile zum richtigen YouTube-Star geworden. Er betreibt sogar seinen eigenen YouTube-Channel, der bereits sagenhafte zehn Millionen Abonnenten hat.

Ryan ist inzwischen Multimillionär

Das US-Wirtschaftsmagazin “Forbes” hat Ryan nun auf den achten Platz der bestbezahlten YouTube-Stars 2017 gesetzt. Alleine zwischen dem 1. Juni 2016 und dem 1. Juni 2017 habe er 11 Millionen Dollar verdient, schreibt die “Washington Post”. Der Sechsjährige ist mit seinem YouTube-Channel zum Multimillionär geworden. 

➨ Mehr zum Thema: Sprachentwicklung: Wie man einem 18 Monate alten Kind anmerkt, ob es reiche oder arme Eltern hat

Seine Eltern hätten ihren Job an den Nagel gehängt, schrieb das Magazin “Motherboard” bereits 2016.

Eigentlich hätten sie mit den Videos ihrem damals vierjährigen Sohn nur einen Gefallen tun wollen, sagten sie dem Magazin.

Ryan habe selbst gerne YouTube-Videos angesehen, in denen Kinder Spielzeuge vorstellten. Irgendwann habe er seine Eltern gefragt, ob er das auch mal ausprobieren kann.

Sie willigten ein. Vermutlich haben sie das nicht bereut. 

(lk)