NACHRICHTEN
23/01/2018 09:57 CET | Aktualisiert 23/01/2018 12:20 CET

15-Jähriger soll Mitschüler an Gesamtschule in Lünen getötet haben

Es war offenbar kein Amoklauf.

dpa
In der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule wurde ein Schüler getötet.
  • Der mutmaßliche Täter wurde kurz nach der Tat bereits festgenommen
  • Er soll 15 Jahre alt sein, sein Opfer ein Jahr jünger

An einer Gesamtschule in Lünen im Kreis Unna soll ein 15-Jähriger  seinen 14 Jahre alten Mitschüler getötet haben. Nach einer kurzen Fahndung wurde ein Tatverdächtiger festgenommen, meldet die Dortmunder Polizei

Die “Bild”-Zeitung berichtet, es hätte am Dienstagmorgen, kurz nach acht Uhr, Streit gegeben.

► Dann sei es in der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule zu der tödlichen Messerattacke gekommen – und der mutmaßliche Täter geflüchtet. Später habe er sich widerstandslos festnehmen lassen.

Kein Amoklauf an der Gesamtschule

Die Hintergründe der Tat sind offiziell noch unklar. Die Polizei ist noch vor Ort. Das Gebäude wurde evakuiert.

► Die Gewalttat an der Gesamtschule ist aber offenbar kein Amoklauf gewesen. “Das ist, glaube ich, auszuschließen”, sagte der ermittelnde Staatsanwalt Heiko Artkämper.

Seelsorger betreuen Angehörige, Schüler und Lehrer. 

Jugendkriminalität bestimmt NRW-Politik

Zuletzt hatte der Kampf gegen Kinder- und Jugendkriminalität auch die Landespolitik bestimmt. Der frühere NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hatte ihn als “eine der wichtigsten Aufgaben der NRW-Polizei” bezeichnet.

Immerhin war 2016 jeder fünfte Straftäter jünger als 21 Jahre, die Zahl war im zweiten Jahr infolge wieder angestiegen.

 

Mit Material der dpa.