ENTERTAINMENT
09/01/2018 06:29 CET | Aktualisiert 09/01/2018 08:52 CET

Jauch führt bei "Wer wird Millionär" Mathelehrer vor: "Karriere beendet"

Auf einmal kam ein zweiter Telefonjoker zum Einsatz.

Simon Hofmann via Getty Images
Jauch hatte auch am Montag Spaß.
  • Bei “Wer wird Millionär” kam bei einer Rechenfrage der Telefonjoker zum Einsatz
  • Ausgerechnet ein Mathelehrer scheiterte – und Jauch rief einen zweiten Mathelehrer an

Das war peinlich.

Beim großen “Zocker-Special” von “Wer wird Millionär” verzweifelte am Montag ein Mathelehrer – ausgerechnet an einer Rechenfrage. 

“Ein Kreis mit einem Umfang von 3141,6 Metern hat einen Durchmesser von ziemlich genau…?”, wollte Quizmaster Günther Jauch von der Sozialarbeiterin Sarah wissen. Doch die konnte sich die Antwort nicht zusammenreimen.

Halb so wild, hatte Sarah doch zwei Mathematik-Lehrer als Telefonjoker in der Hinterhand.

Doch genau für einen dieser Joker wurde es ein bitterer Abend.

“Da können wir Tragödien anzetteln, wenn der das nicht lösen kann”, hatte Jauch bereits vor dem Anruf geunkt. “Ich würde so gern einen Mathelehrer scheitern sehen.” 

Der fiese Wunsch ging in Erfüllung.

Dann wirft Jauch die Regeln über Bord

1000 Meter wäre die Antwort gewesen, errechnet durch die Kreiszahl Pi.

Auf die kam der Telefonjoker dann auch – konnte die richtige Lösung in den vorgegebenen 30 Sekunden aber dennoch nicht angeben. “Das ist schwer zu sagen”, war das letzte, das vom Angerufene vor dem Abbruch des Anrufs des Telefonats zu hören war.

“So werden Karrieren beendet”, lästerte Jauch sichtlich zufrieden.

So musste ein Publikumsjoker herhalten. Er konnte die 64.000-Euro-Frage für Sarah beantworten. Doch Jauch hatte noch nicht genug.

Der zweite Mathelehrer wusste Bescheid

Er wollte auch den zweiten Mathelehrer im Joker-Repertoire der Kandidatin vorführen – und rief ihn kurzerhand an. Entgegen der normalen “Wer wird Millionär”-Regeln, nach denen jeder Joker nur einmal verwendet werden darf.

Fast schien es, als habe der RTL-Mann ein Trauma seiner eigenen Schulzeit zu bewältigen.

“Dem mach ich jetzt mal Feuer unterm Hintern”, freute sich der Moderator. Doch dieses Mal konnte er keine Blamage provozieren.

Mathelehrer Nummer Zwei löste die Aufgabe in wenigen Sekunden.