WIRTSCHAFT
16/01/2018 09:45 CET | Aktualisiert 16/01/2018 11:16 CET

Top-News To Go: Inflation zieht wieder an – was das für euch bedeutet

Vor allem Sparer ärgern sich.

Bloomberg via Getty Images
Shine Bright Like the Euro.

Das Leben in Deutschland ist wieder teurer geworden. An diesem Dienstag veröffentlicht das Statistische Bundesamt Details zur Entwicklung der Inflation im Jahr 2017. 

Das ist passiert: 

► Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes trieben gestiegene Energie- und Nahrungsmittelpreise die Inflation in Deutschland 2017 auf den höchsten Stand seit fünf Jahren.

► Die Verbraucherpreise legten im Jahresschnitt um 1,8 Prozent zu. Einen stärkeren Zuwachs hatte es zuletzt 2012 mit 2,0 Prozent gegeben.

► Auch höhere Mieten trugen zu dem Anstieg im vergangenen Jahr bei.

Darum ist es wichtig: 

► Für die meisten Menschen wird die steigende Inflation wohl kaum spürbar sein. Weil die Löhne stärker zulegten als die Inflation, haben Deutschlands Tarifbeschäftigte unter dem Strich mehr im Geldbeutel.

► Für Sparer ergibt sich aus der steigenden Inflation dennoch ein Nachteil. Denn sie verlieren derzeit unterm Strich Geld, wenn sie Geld auf Tagesgeldkonten oder Sparbüchern parken.

Dort gibt es wegen der Nullzinspolitik der EZB kaum noch Zinsen. Und je weiter die Teuerungsrate über den mickrigen Zinsen liegt, umso schneller verliert das Ersparte an Wert.

Was ihr noch wissen müsst:

Hinter der steigenden Inflation steckt auch Kalkül der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Währungshüter streben mittelfristig eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an – weit genug entfernt von der Nullmarke.

Bei diesem Wert spricht die Notenbank von Preisstabilität und sieht die Gefahr des Abrutschens in eine Deflation gebannt.

➨ Mehr zum Thema: Deutsche Wirtschaft wächst weiter – so stark wie lange nicht

 

➨ Mehr zum Thema:  Darum werden wir auch in Zukunft immer Bargeld nutzen

(ben)