ENTERTAINMENT
07/02/2018 11:20 CET

"GZSZ": So endet für Nina die Ehe-Hölle nach Martins Erpressung (Spoiler)

“Es ist fast unerträglich, das zu spielen."

MG RTL D / Rolf Baumgartner
Nina (Maria Wedig) und Luis (Maximilian Braun) haben Gewalt in der Familie erlebt. Am Mittwoch endet womöglich dieses Leben.
  • Am Mittwochabend findet bei “GZSZ” die Ehe zwischen Nina und dem gewalttätigen Martin Ahrens ein Ende
  • Für Schauspieler Oliver Franck bedeutet das, dass er die Serie verlassen muss

Es ist ein Thema, über das viele Betroffene nicht zu sprechen wagen: Gewalt in der Ehe.

Umso wichtiger, dass dies in der beliebten RTL-Vorabendserie “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” (“GZSZ”) thematisiert wird: Maria Wedig und Oliver Franck spielen dort das Ehepaar Nina und Martin Ahrens, das nur von außen wie eine Bilderbuchfamilie wirkt. 

Doch Martin, Anwalt und ein alter Studienfreund von Jo Gerner, schlägt Nina und geht auch auf den gemeinsamen Sohn Luis los. Seit einem halben Jahr wird in der Soap gezeigt, wie er seiner Frau und seinem Sohn das Leben zur Hölle macht.

► Am Mittwochabend werden die Zuschauer endlich erfahren, wie das Leid von Nina und Luis ein Ende finden wird.

Mehr zum Thema: Diese Gewaltszene bei “GZSZ” ist schwer zu ertragen - und gerade deswegen so wichtig

Nina reicht die Scheidung ein – doch Martin erpresst sie (Spoiler!)

Denn Nina hat inzwischen die Kraft gefunden, die Scheidung einzureichen. Aber einen Tag vor dem Gerichtstermin drohte Martin ihr, den Sohn wegzunehmen.

Er wolle vor Gericht das Opfer spielen und ihr das Sorgerecht wegnehmen. Nach dieser Erpressung hat Nina Angst um Luis.

► Am Mittwochabend können die Zuschauer dann sehen, wie Jo Gerner eingreift.

Er zwingt Martin dazu, in die Härtefall-Scheidung einzuwilligen. Daraufhin muss Martin seine Familie und Berlin verlassen.

► Für den Schauspieler Oliver Franck, der Martin verkörpert, wird es vorerst der letzte Auftritt in der Soap sein.

Mehr zum Thema: Vor zwei Jahren ist sie bei “GZSZ” ausgestiegen - jetzt ist Nele nicht mehr wiederzukennen

Franck: “Es ist fast unerträglich” 

Gegenüber RTL sagte Franck, der selbst Vater ist, über seine Rolle: “Es ist fast unerträglich, das zu spielen. Dieser Spagat ist schwierig.” Dennoch finde er es wichtig, dass häusliche Gewalt bei “GZSZ” thematisiert werde.   

Immerhin wurden im Jahr 2015 in Deutschland 127.457 Menschen  Opfer von häuslicher Gewalt. Experten gehen davon aus, dass die Dunkelziffer ein Vielfaches höher ist.

► Oftmals fällt es den Betroffenen von häuslicher Gewalt schwer, sich Hilfe zu suchen und sich vom Täter zu lösen. 

► Die Folge wird um 19.40 Uhr auf RTL ausgestrahlt.

Hinweis der Redaktion: Wenn du selbst Unterstützung brauchst, kannst du dich an die Telefonseelsorge wenden. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222.

Wenn du es wünscht, erhältst du dort auch ein Beratungsangebot und wirst von dort an kompetente Fachstellen vermittelt.

(cho)