POLITIK
16/01/2018 10:24 CET | Aktualisiert 16/01/2018 10:57 CET

Top-News To Go: Juncker und Tusk bieten Briten Verbleib in der EU an

"Unsere Herzen sind weiter offen."

Anadolu Agency via Getty Images
EU-Ratspräsident Donald Tusk (l.) und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker haben Großbritannien einen Verbleib in der Europäischen Union angeboten.

Das ist passiert:

 ► Falls die Briten ihre Meinung zum Brexit änderten, “sind unsere Herzen weiter offen für unsere britischen Freunde”, sagte Donald Tusk am Dienstag im Europaparlament in Straßburg.

► Juncker unterstützte Tusk. Er sagte: “Präsident Tusk sagt, dass unsere Türen für die Briten offen bleibt. Ich hoffe, dass dieses Angebot in London deutlich gehört wird.”

Darum ist es wichtig: 

Die Verhandlungen um den Brexit gehen nur schleppend voran. Vor allem den Briten dämmert, dass sie wirtschaftlich im Fall des EU-Ausstiegs Nachteile hinnehmen müssen. 

Bisher ist zum Beispiel nicht klar, in welcher Form Großbritannien und die EU künftig Handel miteinander treiben. 

► Tusk und Juncker wollen mit ihrem Angebot wohl die Brexit-Gegner in Großbritannien stärken. Eine Umfrage im Dezember ergab, dass die Gegner mittlerweile die Mehrheit stellen

Was ihr noch wissen müsst: 

► Tusk machte in seiner Rede vor dem EU-Parlament aber auch klar: “Wenn die britische Regierung zu ihrer Entscheidung steht, dann wird der Brexit mit all seinen negativen Konsequenzen im März Realität.”

Die Briten sind derzeit noch völlig unvorbereitet auf einen EU-Austritt, weil unter anderem die Gesetzgebung im Vereinigten Königreich völlig neu gestaltet werden muss. 

Fazit: Tusk streckt also die eine Hand Richtung London aus – die andere hat er schon zur Ohrfeige erhoben. 

Mehr zum Thema: Britischer Handelsminister über Brexit: “Mein neunjähriger Sohn hat geweint”

(ll)