NACHRICHTEN
14/02/2018 15:53 CET | Aktualisiert 15/02/2018 19:36 CET

Gruppenvergewaltigung in Essen: Die Polizei sucht diesen mutmaßlichen Täter

Die Polizei spricht von einem "abscheulichen Verbrechen".

dpa
  • In Essen soll eine Gruppe junge Männer mehrmals minderjährige Mädchen vergewaltigt haben
  • Ein tatverdächtiger 18-Jähriger wird noch gesucht

Nach sexuellen Übergriffen auf minderjährige Schülerinnen in Essen und Gelsenkirchen sitzen drei, teils jugendliche Verdächtige in Untersuchungshaft.

► Insgesamt sollen fünf Jugendliche und junge Männer im Alter von 16 bis 23 Jahren an den Vorfällen beteiligt gewesen sein, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Männer sollen die Mädchen zu sexuellen Handlungen gezwungen und brutal vergewaltigt haben. 

Es sei ein “abscheuliches Verbrechen”, heißt es von der Essener Polizei. Zwei 16-jährige Mädchen seien mindestens zwei Mal von der Gruppe vergewaltigt worden. Außerdem gebe es Hinweise auf weitere Opfer. 

Sie nahmen den Mädchen die Handys ab

Ein Vorfall soll sich am 29. Dezember ereignet haben. Einer der Männer soll ein Mädchen, das er aus den sozialen Netzwerken kannte, zu einer gemeinsamen Autofahrt überredet haben. Die Männer nahmen dem Mädchen dann ihr Handy weg und vergewaltigten die Schülerin in einem Wald. 

► Am 16. Januar hätten die Täter das Gleiche bei einem anderen Mädchen versucht – doch die wollte nicht in das Auto einsteigen. Ein anderes Mädchen ging jedoch mit, auch hier kam es zu einer Vergewaltigung.

Drei der jungen Tatverdächtigen habe die Polizei bereits gefasst. Sie sitzen in Untersuchungshaft. Nach dem vierten Mann wird noch gefahndet. Es handelt sich dabei um den 18 Jahre alten Dean Martin Lauenburger aus Gelsenkirchen. 

Wer den jungen Mann kennt, oder Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei unter der Nummer 0201/8297230 oder unter 110 zu melden.

Der jüngste Verdächtige sei bekannt, aufgrund seines Alter liege aber kein Haftbefehl vor. 

Mit Material von der dpa.

(amr)