POLITIK
12/12/2017 08:23 CET

Weil er nicht schwach wirken will: Diese Seite von sich versucht Trump zu verbergen

Macher und Sieger - so inszeniert sich US-Präsident Donald Trump sehr gerne.

  • Macher und Sieger – so inszeniert sich US-Präsident Donald Trump

  • Doch laut der “New York Times” hat Trump auch eine weiche Seite

  • Oben im Video: Diese Bilder zeigen Trumps “weiche Seite”

Macher und Sieger - so inszeniert sich US-Präsident Donald Trump sehr gerne. Er tritt laut und bestimmt auf und besonders auf Twitter nutzt er auch mal Kraftausdrücke.

Die weiche Seite von Donald Trump

Wie aus einem ausführlichen Porträt der “New York Times” hervorgeht, hat Donald Trump aber auch eine andere, weiche Seite.

Beispielsweise heißt es in dem Porträt, dass Trump mit den Kindern von Mitarbeitern des Weißen Hauses sanfter spreche, als er das sonst vor laufenden Kameras tut.

Als die Kinder von Hauptstadt-Journalisten an Halloween zu Besuch waren, habe Donald Trump sie ausdrücklich zu sich hereingebeten.

Warum zeigt Trump diese Seite dann nicht?

Wenn Trump angeblich gut mit Kindern kann, könnte ihn das auch in der Öffentlichkeit sympathischer wirken lassen – warum zeigt er seine andere Seite dann nicht öffentlich?

Die “New York Times” will erfahren haben, dass der US-Präsident dies nicht möchte, weil das nicht zu seinem Image des starken Führers passe.

Trump zeigt auch selten, wenn ihm ein Thema nicht als Politiker, sondern als Mensch nahegeht. Für die “New York Times” gebe es aber eine Ausnahme.

In einer Sitzung mit republikanischen Senatoren habe der Präsident emotional über die Drogen- und Medikamentenkrise der USA gesprochen und vom Kampf seines Bruders gegen den Alkohol berichtet. Fred Trump war im Alter von 43 Jahren an den Folgen seiner Alkoholkrankheit gestorben.

(ujo)