ENTERTAINMENT
16/01/2018 17:52 CET | Aktualisiert 16/01/2018 21:06 CET

Er fotografiert seit 14 Jahren die Royals – Harry macht's ihm schwer

“Wenn du ein gutes Bild hast, dann schreibst du damit Geschichte.”

  • Chris Jackson fotografiert seit 14 Jahren die britischen Royals
  • Er verrät, dass ein Royal besonders schwer zu fotografieren ist
  • Im Video oben seht ihr die Aufnahmen der britischen Königsfamilie, die um die Welt gingen

Der Terminkalender der Royals ist auch sein Terminkalender – und das seit 14 Jahren. Der 38-jährige Chris Jackson ist bei der internationalen Bildagentur Getty Images angestellt und versorgt die ganze Welt mit Aufnahmen der britischen Königsfamilie. Von Queen Elisabeth bis hin zu Prinz Harry und Prinz George: Jackson hatte sie alle schon vor seiner Linse.

In einem Interview mit der britischen Ausgabe der HuffPost erzählt der Fotograf, was er in den letzten 14 Jahren über die Royals gelernt hat - und wer es ihm besonders schwer macht, ein gutes Bild zu schießen. 

“Du schreibst damit Geschichte”

“Wenn du ein gutes Bild hast, dann schreibst du damit Geschichte”, erklärt Jackson zu Beginn des Interviews. “30 Prozent einer guten Aufnahme sind allerdings Glück”, sagt er weiter. 

Jackson war derjenige, der eines der bekanntesten Bilder von der Hochzeit von Prinz William und Kate geschossen hatte. “Sie haben mich direkt angeschaut”, erinnert sich der Fotograf. 

Er erzählt, dass er zwei Wochen vor der Hochzeit das gesamte Gebiet von Westminster Abbey in London abgelaufen sei, um sich den besten Platz mit dem besten Blick auf das Brautpaar zu sichern. Prinz William und Kate haben dort im April 2011 geheiratet.

Mehr zum Thema: Herzogin Kate zeigt sich erstmals mit Babybauch - die Kommentare im Internet sind geschmacklos

Jedes Foto ist eine neue Herausforderung

Jackson fotografiert die britische Königsfamilie auf offiziellen Reisen und bei offiziellen Terminen und Feierlichkeiten, jedoch nicht bei privaten Veranstaltungen. Er reist den Royals fast überall hinterher. Auf seinen Bildern möchte er zwei Aspekte vereinen. Er erklärt: 

“Ich möchte die einstudierten Momente mit der Spontanität und den sorgfältig geplanten und überwachten Ereignissen verbinden.”

Vor allem die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle wird diesbezüglich eine große Herausforderung. Auch, weil es besonders schwierig ist, eine gute Aufnahme von Prinz Harry zu machen. Der Grund: Der Prinz ist ein leidenschaftlicher Kuschler. Jackson erzählt: 

“Er ist ein großer Kuschler, egal wohin er geht. Er liebt es, Menschen in den Arm zu nehmen. Um solche Momente einzufangen, musst du sehr schnell sein. Vor allem, weil in den Bildern auch immer noch ein Teil des Gesichtes zu sehen sein muss.”

Und auch Queen Elisabeth ist für den Fotografen immer wieder eine neue Herausforderung. Jackson erklärt, dass die Queen nur selten lachen würde. Teilweise sehe man sie bei offiziellen Events kein einziges Mal lachen. “Sie macht es dir nicht einfach, aber ich mag das”, sagt Jackson. 

➨ Mehr zum Thema: Die Queen hat den Großteil von Prinz Williams Ausbildung übernommen - aus einem guten Grund

Der 38-Jährige liebt seinen Job als Royal-Fotograf. “Die Fotografie ist eine sehr ehrliche Arbeit. Ich versuche ein ehrliches Fotoarchiv der britischen Königsfamilie zu schaffen. Ein ehrliches und einzigartiges Archiv”, erklärt er.  

Das nächste große Event der Royals wird Prinz Harrys Hochzeit im Mai sein. Und seine Aufnahmen könnt ihr hinterher sicher wieder in allen Zeitungen bestaunen.

(jds)