LIFESTYLE
14/01/2018 11:39 CET | Aktualisiert 14/01/2018 11:44 CET

Frau beauftragt "professionelle" Fotografin – hier ist das Ergebnis

250 Dollar bezahlte sie der Fotografin. Für DAS?

  • Facebook-Nutzer haben die Portraits einer Familie aus Missouri über 350.000 Mal geteilt
  • Für die Aufnahmen war die Familie extra bei einer “professionellen” Fotografin 
  • Im Video oben seht ihr das einzigartige Ergebnis 

Eine Familie aus Missouri in den USA hat die urkomischen Ergebnisse eines “professionellen” Fotoshootings auf Facebook geteilt.

Die Geschichte, die Familienmutter Pam Zarling dazu gepostet hat, geht so:

Im Mai 2017 wurde die Familie Zaring von einer Frau mittleren Alters kontaktiert, die sich als erfahrene professionelle Fotografin ausgab, berichtet die Nachrichtenseite KCEN.

Pam Zaring und ihr Ehemann Dave heirateten vor drei Jahren. Sie beschlossen, dass es an der Zeit war, die ersten professionellen Fotos ihrer Patchworkfamilie zu machen.

Knapp 250 Dollar kostete das Fotoshooting

Das Paar, die beiden Söhne und Daves Mutter fuhren nach Forest Park in St. Louis und bezahlten der Fotografin knapp 250 Dollar. Erst Monate später meldete sich die Fotografin und sagte, sie sei fertig mit der Bearbeitung der Aufnahmen.

Vor ein paar Tagen kam dann ein Paket mit einer CD bei Familie Zaring an. Und Pam musste eigenen Angaben zufolge laut loslachen, als sie die Bilder zum ersten Mal sah. Die Gesichter hatten überhaupt keine Gesichtszüge und die Augen und Zähne sahen nicht mehr wirklich menschlich aus.

Fotobearbeitung hat ihre Grenzen 

“Ich habe noch nie so hart gelacht. Meine Kinder waren so verwirrt. Sie dachten, wir würden ihnen einen Streich spielen. Sie haben immer gesagt, dass sie wie Lego-Leute aussahen”, sagte Pam KCEN. Offensichtlich hatte es die Fotografin mit der Fotobearbeitung etwas zu gut gemeint.

Laut Pam behauptete die Fotografin, ihr Lehrer habe ihr nie beigebracht, Fotos zu retuschieren. Sie habe ihr angeboten, neue Bilder zu schießen.

Pam sagte dem Sender, sie habe zwar nach den Originalfotos gefragt, aber sie möchte keine Rückerstattung. Tatsächlich hofft sie, dass die Fotos im Versicherungsbüro, wo sie und ihr Ehemann zusammen arbeiten, eine Art Eisbrecher sein können. Für Lacher werden sie allemal sorgen.

Gesponsert von Knappschaft