WIRTSCHAFT
06/02/2018 11:56 CET | Aktualisiert 06/02/2018 13:01 CET

Kunde stellt Edeka eine Frage zu Bio-Eiern – und deckt Masche auf

Das ist dreist.

  • Ein Edeka-Kunde hat Bio-Eier gekauft, aber nur Eier aus Freilandhaltung bekommen
  • Dahinter steckt eine dreiste Masche
  • Im Video oben: Das ist der Grund, warum Kassierer an der Kasse die Eierkartons öffnen

Edeka ist der Austausch mit den Kunden wichtig. Deshalb kann auch jeder auf der Facebook-Pinnwand der Supermarktkette seine Fragen stellen. 

Blöd nur, wenn Edeka die Fragen dann selbst nicht beantworten kann.

Am 28. Januar wollte Sebastian M. von der Kette wissen, wieso seine gekauften Eier nur als Freilandeier gekennzeichnet sind. Obwohl auf der Verpackung steht, es würde sich um Bio-Eier aus ökologischer Erzeugung handeln.

Es dauerte nicht lange, bis Edeka reagierte. Allerdings nicht so, wie Sebastian M. das wohl erwartet hätte. Tatsächlich weiß offenbar nicht einmal die Supermarktkette, die das Produkt an die Kunden verkauft, wieso die Verpackung auf Bio-Eier schließen lässt, aber das Endprodukt eine andere Kennzeichnung hat.

Screenshot Facebook
Edekas Antwort auf die Frage von Sebastian M. 

Der Facebook-Post deckt eine perfide Masche auf

Die HuffPost hat bei der bayerischen Firma Biohennen AG nachgefragt, die die Eier an den Supermarkt geliefert hat. Auch dort war man von der Diskrepanz zwischen Aufschrift und Eier-Code verwundert. 

Eine Sprecherin des Unternehmens sagt: “Wir verpacken definitiv keine Freilandeier.” Sie kann sich jedoch erklären, wie das Freilandei in die Verpackung gelangt ist: “Wir hatten jetzt schon öfter den Fall, dass Kunden die Eier im Geschäft ausgetauscht haben.”

Es scheint demnach Kunden zu geben, die zwar gerne Bio-Eier essen, aber den Preis dafür nicht bezahlen wollen. 

Deshalb sollten Supermarktkunden immer einen Blick ins Innere des Eierkartons werfen, bevor sie das Produkt aufs Kassenband legen.  

Mehr zum Thema: Edeka wirbt mit Chicken Nuggets – und macht einen peinlichen Fehler

Was bedeutet eigentlich der Code auf dem Ei?

Auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft können sich Käufer darüber informieren, was die unterschiedlichen Codes auf der Verpackung bedeuten.

Das sind die vier unterschiedlichen Codes auf Eierverpackungen, die EU-weit geregelt sind:

► 0 = Ökologische Erzeugung

► 1 = Freilandhaltung

► 2 = Bodenhaltung

► 3 = Käfighaltung

Auf der Webseite was-steht-auf-dem-ei.de können Kunden auch den Code gekaufter Eier eingeben und so den Herkunftsort des Produktes zurückverfolgen. 

Im aktuellen Fall steht auf den Eiern folgender Schriftzug: 1DE0920791. Das bedeutet, dass es sich um bayerische Eier aus Freilandhaltung handelt, die tatsächlich nicht von der Biohennen AG kommen (wie es auf der Verpackung steht). Sondern vom Geflügelhof Aigner in Schönau.

(jds)