POLITIK
28/12/2017 19:27 CET | Aktualisiert 28/12/2017 19:33 CET

Von wegen "zurück an die Arbeit": Trump versteckt sich beim Golfen vor Journalisten

US-Präsident sein ist schwer.

AFP
Donald Trump: 84 Besuche auf dem Golfplatz als US-Präsident
  • Donald Trump hatte nach Heiligabend angekündigt, sich wieder in die Arbeit stürzen zu wollen
  • Zu sehen war der US-Präsident zuletzt aber nur auf dem Golfplatz

Donald Trump ist der Golfer in Chief: Fast drei Monate – 87 Tage – hat er laut US-Medien während seiner Zeit als US-Präsident in Golfclubs verbracht. Er spielt dreimal so häufig wie sein Vorgänger Barack Obama

An und für sich ist daran nichts verwerflich. Natürlich, Trump sollte sich um sein Land kümmern, und nicht um sein Handicap. Aber der US-Präsident macht ja durchaus auch Politik, zumindest ab und an.  

Kurios ist jedoch: Trump scheint seine Golfleidenschaft zunehmend peinlich – und das aus gutem Grund. 

Trump kündigt “harte Arbeit” an – und geht golfen

Denn nach Heiligabend hatte Trump am Montag vollmundig angekündigt, schon am 2. Weihnachtstag wieder “zurück an die Arbeit” gehen zu wollen. 

Tatsächlich aber ist davon bislang gar nichts zu sehen. Der Terminkalender des US-Präsidenten für Dienstag, Mittwoch und Donnerstag war leer. 

Wo war Trump also? Natürlich: Auf einem seiner Golfplätze. Ein Umstand, den er vor der Öffentlichkeit wohl unbedingt verbergen wollte. 

Denn: Statt sich dem Fernsehen und der Presse beim Golfen zu zeigen, versuchte Trump, sich vor Journalisten zu verstecken. 

Mehr zum Thema: Donald Trump verrät auf dem Golfplatz, warum er es nicht lange im Weißen Haus aushält

Trump verschwindet hinter einem weißen Laster

Am zweiten Weihnachtstag hatten Kameras des Senders CNN den US-Präsidenten noch durch Bäume und Sträucher dabei gefilmt, wie er seinen Schläger schwang. 

Schon am Mittwoch hatte sich Trump etwas einfallen lassen: Ein weißer Truck fuhr vor seinem Golfplatz vor – und versuchte, den anwesenden Journalisten die Sicht auf den Präsidenten zu verstellen. 

Ein CNN-Reporter sagte dazu: “Der Präsident und das Weiße Haus versuchen zu verbergen, dass Trump regelmäßig Golf spielen geht.” Und das, obwohl er seinem Vorgänger Obama stets vorgeworfen hatte, zu oft golfen zu gehen

Auch am Donnerstagmorgen (Ortszeit) spielte Trump noch eine Runde Golf. Da hatte sich bereits eine Ausrede gefunden, warum ihm dabei niemand zuschauen sollte. 

Der Secret Service, die persönliche Leibgarde des US-Präsidenten, behauptete gegenüber CNN, dass so Trumps Sicherheit gewährleistet werden sollte. 

Na klar.