NACHRICHTEN
08/01/2018 10:51 CET | Aktualisiert 08/01/2018 10:52 CET

Perfide Masche: Die Zahl der Diebstähle an deutschen Bahnhöfen steigt

In Berlin kommen die Diebe vermehrt aus Polen.

 

  • An deutschen Bahnhöfen werden Reisende immer häufiger zu Opfern von Dieben
  • In Berlin kommen die Täter vermehrt aus Polen, wie die Polizei berichtet
  • Im Video oben: So funktioniert ihre dreiste Masche

In deutschen Bahnhöfen und Zügen werden zunehmend mehr Reisende beklaut. Allein bei der Bundespolizeidirektion Berlin haben sich mindestens 130 Geschädigte gemeldet, berichtet die “Berliner Morgenpost”. 

Die Ermittler schätzen den Gesamtschaden der Beute auf mehr als 100.000 Euro.

Offenbar kommen zumindest in Berlin viele der Täter aus dem benachbarten Polen. Denn zwischen Sommer 2016 und August 2017 habe die Polizei bereits gegen sieben polnische Tätergruppierungen ermittelt, erklärte Matthias Lehmann, Sprecher der Bundespolizei, gegenüber der “Berliner Morgenpost”.

Schwierige Beweisfindung

Das größte Problem aus Sicht der Polizei: Da Fernzüge aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht videoüberwacht werden, könnten viele Täter kaum zur Rechenschaft gezogen werden. Beweismaterial liefern oft nur die zahllosen Kameras an den Bahnhöfen.

Die Bundespolizei gibt folgende Tipps zur Prävention:

► Tragen Sie Geld, Kreditkarten, Papiere und andere Wertsachen immer eng am Körper. Nutzen Sie verschlossene Innentaschen.
► Keinesfalls gehören Geldbörsen, Wertsachen und Mobiltelefone in Außentaschen.
► Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen mit dem Verschluss zum Körper und vor dem Bauch.

► Tragen Sie Rucksäcke im Gedränge vor dem Körper.

► Halten Sie immer Körperkontakt zu Ihrem Handgepäck.

► Lassen Sie niemals Wertgegenstände in Jacken, die Sie an Garderoben oder über Stuhllehnen hängen.

► Seien Sie achtsam, zum Beispiel wenn Sie angerempelt werden oder Ihre Kleidung scheinbar unbeabsichtigt beschmutzt wird. Dies könnte ein Trick sein, um an Ihr Geld zu gelangen.

► Besonders für Reisende gilt: Achten Sie am Fahrkartenautomat oder beim Geldabheben darauf, dass mögliche Täter ihre PIN-Nummer nicht ausspähen können. 

(best)

Gesponsert von Knappschaft